7 Tipps für mehr Klicks auf deine Werbung bei Facebook

Facebook wird allein in Deutschland von rund 28 Millionen Menschen aktiv genutzt. Fast schon unglaubliche 21 Millionen Menschen loggen sich hierzulande sogar täglich bei dem sozialen Netzwerk ein. Vom Schüler bis zum Rentner, vom Maurer bis zum Manager ist dort jede erdenkliche Zielgruppe vertreten. Ein echtes Paradies für Werbetreibende, gerade dank der zahlreichen Targetingmöglichkeiten. Eventuell hast auch du schon Anzeigen bei Facebook geschaltet und dir davon unzählige Klicks auf deine Webseite versprochen.

Und dann ist leider wenig passiert, kaum jemand hat deine Anzeigen angeklickt.

Doch was bringt dir Werbung wenn kaum jemand sie anklickt und dem Link zu deiner Webseite folgt? Eben. Daher möchte ich dir im heutigen Artikel sieben Tipps geben, die dir dabei helfen können mehr Klicks auf deine Facebook Ads zu bekommen. Los geht`s!

 

1. Die richtige Zielgruppe festlegen

Schaltest du Anzeigen für einen Angelladen und wählst als Zielgruppe einfach nur Personen in deiner Region aus, musst du dich nicht wundern wenn du nur wenige Klicks auf deine Anzeige erhältst. Schließlich angelt vermutlich nur ein Bruchteil von ihnen. Versuche stattdessen deine Zielgruppe so genau wie möglich auszuwählen. In diesem Beispiel könntest du dir zunächst überlegen welches Alter und welches Geschlecht deine typischen Kunden üblicherweise haben, dann noch die Region auswählen und schließlich deine Anzeige nur an solche Leute adressieren, die “Angeln” als Interesse bei Facebook hinterlegt haben.

 

2. Auf Klicks optimieren

Möchtest du mit deiner Anzeige vor allem Besucher auf deine Webseite locken, so empfiehlt es sich die Anzeigen auch direkt auf “Clicks to Website” zu optimieren. Dies kannst du ganz einfach im FB Werbemanager tun wenn du das Ziel deiner Kampagne auswählst. Hier gibst du einfach an wie viel Geld dir ein einzelner Klick zu deiner Webseite wert ist und Facebook wird deine Anzeige bevorzugt den Menschen in deiner Zielgruppe ausspielen, die tendenziell auch gerne mal Anzeigen anklicken.

Tipp: Wenn du eine Fanseite hast, poste ein themenrelevantes Bild/Videos und schreibe den Link als Text über das Bild, sowie in die Kommentare. Bewirb dann diesen Beitrag über den Werbeanzeigenmanager (nicht über die Fanseite!). Warum? Weil Facebook Bilder und Videos lieber hat, als externe Links. Das kann dazu führen, dass du etwas weniger für einen „Websiteklick“ bezahlst und steigert außerdem den Interaktion mit deinem Post.

 

3. Überschrift und Teaser optimieren

Eine gute Überschrift ist schon die halbe Miete: Du musst es schaffen mit deiner Überschrift und einem maximal 90 Zeichen langen Teasertext den potentiellen Besucher innerhalb von kürzester Zeit überzeugen auf deine Anzeige zu klicken. D.h. Überschrift und Teaser müssen sofort neugierig auf “mehr” machen. Um zu testen was gut ankommt solltest du am besten mehrere (etwa fünf sind schon ganz gut zum testen) verschiedene Teaser und Überschriften formulieren und die verschiedenen Anzeigen mit kleinem Budget “gegeneinander antreten lassen”. Die Anzeige mit den meisten Klicks im Testzeitraum kannst du dann anschließend für deine Kampagne verwenden.

 

4. Das richtige Bild aussuchen

Was für Teaser und Überschrift gilt, gilt natürlich auch für das Bild in der Anzeige: Es muss Aufmerksamkeit erzeugen! Nach meinen Erfahrungen sollte es nicht zu überladen sein, sondern nur das Wesentliche zeigen und keinen “Augenkrebs” auslösen. Bilder mit Menschen darauf erzielen übrigens meist eine deutlich höhere Klickrate als solche, auf denen nur Produkte zu sehen sind.

 

5. Rabatte/Anreize bewerben

Es hat schon seinen Grund warum Geschäfte seit Menschengedenken mit Rabatten und Angeboten auf Schildern und in Schaufenstern werben: Weil es einfach funktioniert. Wenn der Mensch sich einen Vorteil verspricht, ist sein Interesse erst einmal geweckt. Diesen Umstand kannst du natürlich auch mit deiner Anzeige ausnutzen: Wenn du in deiner Anzeige einen Rabatt anteaserst, den man auf deiner Webseite erhält oder mit Anreizen wie “Nur noch diese Woche erhältlich” o.ä. wirbst wirst du ziemlich sicher allein dadurch mehr Klicks erhalten.

 

6. CTA einbauen

Eine gute, klickstarke Anzeige verfügt meist über einen klaren CTA, einen Call-to-Action. Dies bedeutet, dass du dem potentiellen Besucher eine Aufforderung zum Klicken zukommen lässt. Ganz simpel könnte dies tatsächlich “Hier klicken”, “Jetzt anschauen” o.ä. sein. So stumpf dieser Tipp klingt, so gut funktioniert er. Viele Menschen scheinen zum Klicken tatsächlich einen CTA zu brauchen.

 

7. Klare Linie zeigen

Diesen letzten Tipp kannst du am besten umsetzen wenn du dir zunächst einmal viele andere Anzeigen anschaust und dir überlegst, was du an diesen gelungen bzw. nicht gelungen findest. Oft ist es nämlich einfach so, dass irgendetwas für uns unterbewusst nicht “zusammen passt” und wir daher nicht auf die entsprechende Anzeige klicken. Wenn ein hochpreisiger Herrenausstatter beispielsweise mit einem tollen, professionellen Foto und einem ansprechenden Text wirbt, die Schriftart jedoch wie aus einer 90er-Jahre Clipart-Sammlung wirkt, würdest du die Anzeige vermutlich nicht anklicken weil sie dir dubios vorkommt und du denkst “da kann doch irgendetwas nicht stimmen!”. Versuche daher unbedingt ein Gespür dafür zu bekommen wie man Teaser, Überschrift, Bild und alle anderen Anzeigenbestandteile so kombiniert, dass sie ein stimmiges Bild ergeben.

 

7 3/4. Mach dir bewusst: Du wirst Geld verbrennen!

Dir muss klar sein, dass das Schalten von Werbeanzeigen (egal ob bei Facebook oder Adwords etc.) deinen Geldbeutel erstmal schrumpfen lässt. Sicher kannst du dir einige Euros sparen, wenn du dich zuvor gut informierst und das System verstehst. Jedoch ist es immer so, dass du testen musst, was bei deiner Zielgruppe ankommt und was nicht. Dafür musst du mehrere Anzeigen schalten. Für verschiedene „targetings“, mit unterschiedlichen Bildern, Texten und auf diversen Plattformen (nur mobil, nur Desktop, rechte Spalte usw.). Wenn du dann aber erstmal eine Anzeige hast die gut läuft und deine Strategie auch passt, dann kannst du dich auf guten Umsatz freuen.

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Artikel einige wertvolle Tipps liefern konnte, die du für dich umsetzen kannst. Wie sieht es mit deinen bisherigen Erfahrungen mit FB Ads aus? Was waren oder sind deine größten Probleme damit? Lass`mir am besten einfach einen Kommentar da damit ich weiß worauf es dir ankommt. Danke!

3 Kommentare

  1. Robert H. Hecht   •  

    Sehr guter Artikel. Das sind genau die Punkte an die man bei den Anzeigen denken muß. Danke noch mal für die Auffrischung. Ich schalte gerade wieder eine neue Anzeige, da hat mir dein Artikel wieder sehr gut getan :-)
    Ganz wichtig für viele Anfänger finde ich den Punkt 7 3/4. Ich höre immer wieder „Ich habe 100€ ausgegeben und habe dann die Werbung abgeschaltet weil es nichts gebracht hat“.
    Hier ist Durchhalten angesagt. Vielleicht hätte dann die 5€ oben drauf dann den 297€ Verkauf gebracht :-)

  2. Rei Baumeister   •  

    Hallo Jessica,

    vielen Dank für den schönen Artikel! Anstatt Bildern kann man natürlich auch Videos verwenden. Dafür benötigt man noch nicht mal großartiges Equipment. Ein Smartphone reicht.

    Macht Spaß deinen Blog zu lesen. :-)

    LG,
    Rei

  3. Pingback: 7 Tipps für mehr Leser auf deinem Blog: Traffic generieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Newsletter anmelden & Gratis Ebook herunterladen!