Ein eigenes Produkt entwickeln, oder lieber als Affiliate aktiv werden?

affiliate marketing

Wir sind nicht die einzigen Menschen, die ihren Lebensunterhalt im Internet bestreiten wollen. Immer mehr Leute erkennen, dass man hier die Möglichkeit hat frei zu sein, sich den Tag selbst einzuteilen, sich frei in der Welt bewegen kann, exzellente Einkommensmöglichkeiten hat und eigene Ideen und Visionen umsetzen kann. Der klassische 9 to 5 Job gerät immer mehr in die Kritik und passt nicht zum modernen Lebensstil. Zudem steht er zwischen uns und der Verwirklichung unserer Träume.

Beinahe täglich fassen Menschen den Entschluss sich mit dem Thema Online Marketing zu befassen und malen sich ihre Zukunft rosarot aus. Die meisten scheitern jedoch daran ihren ersten Euro zu verdienen und werfen das Handtuch. Gerade der Anfang ist besonders hart, da man zu Beginn noch wenig Knowhow, ein kleines oder gar kein Budget hat und kein einziges motivierendes Erfolgserlebnis verzeichnen konnte. Es lohnt also, sich Gedanken darüber zu machen wo genau man starten will und was die Ziele sind.

Man findet etliche Blogs und Infoprodukte von Gurus, selbsternannten Experten und Rattenfängern die einem todsichere Strategien und Methoden verkaufen wollen. Oft ist das jedoch nur heiße Luft. Natürlich gibt es auch echte Experten, die wirklich wissen wovon sie reden. An diese sollte man sich halten, wenn man sich nachhaltig etwas aufbauen möchte.

Die möglichen Einkommensquellen im Internet sind gigantisch groß und an jeder Ecke bekommt man einen anderen Rat. Einsteiger sind deshalb indifferent in ihrem Handeln und es fällt ihnen schwer sich an einen Ansatz zu halten.

Sehr häufig liest man, dass das Entwickeln eines eigenen Produktes der Schlüssel zum Erfolg sei und man mit einer Horde von Affiliates ein passives Einkommen erzielen kann. Auf der anderen Seite gibt es etliche Leute, die mit dem Verkauf fremder Produkte ein sehr komfortables Leben leben. Ich habe mich etwas mit dem Thema beschäftigt und meine eigenen Erfahrungen und Ansichten zusammengetragen.

 

Was ist Affiliate Marketing?

Um genau entscheiden zu können welcher Weg für dich der richtige ist, muss zunächst geklärt werden, worüber genau wir überhaupt sprechen.

Affiliate MarketingBeim Affiliate Marketing fungierst du als Mittelsmann und bringst Käufer und Verkäufer zusammen. Du gehst auf die Suche nach einer Nachfrage oder kreierst diese und führst sie zum Angebot. Im Alltag hast du dies schon etliche Male gemacht, beispielsweise dann wenn ein Freund sein Fahrrad verkauft und du jemanden kennst, der aktuell auf der Suche nach einem Drahtesel ist.

Online gibt es zahlreiche Händler die ständig neue Kunden benötigen und sich nicht alleine um die Akquise dieser kümmern möchten. Sie sind auf Affiliates angewiesen, die für sie die Werbetrommel rühren. Kommt ein Geschäft zustande, wird der Affiliate mit 5%-100% des generierten Umsatzes belohnt.

Das Affiliate Marketing bietet eine Reihe von Vor- und Nachteilen. Je nach Nische kann die gezahlte Provision relativ niedrig ausfallen und die Konkurrenz ist hoch. Das liegt daran, dass der größte Teil aller Marketer im Affiliatebereich tätig sind und hier um ein Stück des Kuchens kämpfen.

Hinzu kommt, dass man in einem gewissen Abhängigkeitsverhältnis zum Händler steht. Dieser kann über Nacht entscheiden, dass er den Affiliates keine Provision mehr zahlt, den Vertrieb des Produktes einstellt, oder dich gezielt aus dem Partnerprogramm ausschließt.

Ein weiterer Faktor ist, dass du keinen Einfluss darauf hast, was der Händler mit den von dir zu ihm gesendeten Besuchern anstellt. Sollte die Verkaufsseite nicht funktionieren ist dies nicht deine Schuld, dennoch wirst du keine Provision verdienen.

Als Affiliate hat man jedoch den Vorteil, dass man ein sehr klar abgestecktes Aufgabengebiet hat. Man schickt Traffic (also Besucher) auf die Verkaufsseite des Produktes und hat anschließend seinen Job erledigt. Verkaufsgespräche, Bezirzung, Versand, Qualitätskontrolle, Produktion, Beschwerden und ähnliches brauchen einen Affiliate nicht zu interessieren.

Weshalb Affiliate Marketing besonders bei Einsteigern sehr beliebt ist, ist dass man schnelle Ergebnisse erzielen kann und kein großes Startkapital benötigt. Es gibt etliche kostenfreie Wege Traffic zu generieren und wenige Augenblicke später kann man die ersten Verkäufe registrieren.

 

Wie sieht es mit einem eigenen Produkt aus?

Häufig wird als Königsweg beschrieben, eine Nachfrage zu befriedigen und das funktioniert mit einem eigenen Produkt oder einer angebotenen Dienstleistung. Die großen Akteure im Internet Marketing sind meist Menschen mit sehr populären Produkten die sich täglich hundertfach verkaufen. Ist man in einer solch komfortablen Situation sind die Verdienstmöglichkeiten unbegrenzt, man erzielt ein passives Einkommen und schafft einen wiederveräußerbaren Vermögenswert.

eigenes ProduktWenn das Produkt dem Käufer einen Mehrwert bietet, eine funktionierende Verkaufsseite hat und Geld einbringt, wird man viele Affiliates finden, die sich die Finger danach lecken es zu vertreiben. Mit einer Armee an Vertrieblern, welche lediglich auf Provisionsbasis entlohnt werden, kann man sich entspannt zurücklehnen und von nun an Andere die Arbeit für sich erledigen lassen. Wer träumt nicht davon in der Karibik am Strand in einer Hängematte zu liegen, während Affiliates Zeit und Geld investieren, damit man selbst ein prall gefülltes Konto hat?

Leider hat die Entwicklung eines eigenen Produktes auch einige Nachteile. Ihr geht nämlich immer eine sehr umfangreiche Recherche vorweg. Man muss ermitteln in welchem Bereich eine Nachfrage besteht, was sich die Kunden wünschen, zu welchem Preis ein Produkt akzeptiert wird und welche Konkurrenz besteht. Anschließend muss das Produkt selbst entwickelt, getestet und ständig verbessert werden. Ein Shop, Landingpages, Squeezepages und Verkaufstexte müssen entworfen und gesplittestet werden.
Will man den Vertrieb nicht selbst in die Hand nehmen, sondern dies lieber den Affiliates überlassen, muss man finanzielle Anreize schaffen. Des Weiteren werden Vertriebspartner nicht von alleine an deiner Haustüre klingeln. Zunächst wirst du selbst viele Exemplare deines Produktes verkaufen müssen, um Daten zu Verkaufsraten und Erlösen liefern zu können.

Darüber hinaus wirst du ein sehr zuverlässiges Tracking aufbauen müssen, welches garantiert, dass jeder gelieferte Kunde auch eindeutig einem Affiliate zugeordnet werden kann.
Deine Affiliates werden außerdem Werbematerial benötigen. E-Mails, Werbebanner, Verkaufstexte müssen in der Regel vom Händler bereitgestellt werden.

Ist dies alles geschehen, ist dein Job noch lange nicht erledigt. Die vielen Kunden werden bei dir kaufen und einen Dienst am Kunden fordern. Bei Problemen und Unklarheiten wenden sie sich an dich. Auch Rücksendungen, Beschwerden und Stornierungen landen auf deinem Schreibtisch. Entsteht dem Kunden ein Nachteil (er könnte sich verletzen, Geld verlieren, dicker werden…) ist es möglich, dass er sich rechtlichen Beistand sucht und die Schuld bei dir sucht. Als Händler musst du dich auf all diese Eventualitäten vorbereiten.

 

Was ist denn nun besser?

Ich habe in der Vergangenheit eigene Produkte entwickelt und fremde Produkte empfohlen. Die meisten erfolgreichen Marketer raten ihren Fans, Followern und Schülern dazu eigene Produkte auf den Markt zu bringen. Die meisten Menschen haben aber bei weitem nicht das nötige Knowhow, ein starkes Team und das erforderliche Kapital um diese Aufgabe zu stemmen. Das Resultat sind schlechte bis mittelmäßige Produkte in die viel Zeit investiert wurde, die aber niemand kaufen möchte. Die Enttäuschung ist dementsprechend groß und nach all den gebrachten Opfern entscheidet man sich dafür das Internet Marketing an den Nagel zu hängen. Die Erwartungen waren einfach von Beginn an zu groß.

Aus meiner Sicht ist es deutlich empfehlenswerter zunächst mit dem Affiliate Marketing zu beginnen. Hier sieht man, sofern man einen guten Plan hat und diesen auch umsetzt, schnelle Ergebnisse und muss keine große Vorleistung erbringen.

Außerdem beschäftigt man sich mit einem der wichtigsten Themen des Online Marketings: Traffic.
Wer in der Lage ist Besucher zu generieren, wird damit immer Geld verdienen können. Diese universell einsetzbare Fähigkeit ist von großem Wert und sehr begehrt.

 

Mein Tipp: Starte mit dem Affiliate-Marketing, lerne, wie man Traffic generiert und baue dir einen Expertenstatus auf. Dann kannst du darüber nachdenken ein eigenes Produkt zu entwickeln und langfristig dein Einkommen aus einer guten Kombination aus Affiliate-Marketing und dem Verkauf deines eigenes Produktes verdienen.

8 Kommentare

  1. Volker Schiebel   •  

    Guten Morgen Jessica Ebert,

    da sprechen Sie mir direkt aus der Seele :-)
    Ich sehe das genau so: Als (mindestens) Einstieg empfiehlt sich Affiliate-Marketing insbesondere. Wer sich dann mit der Zeit zutraut, auch ein eigenes Produkt oder gar mehrere Produkte zu entwickeln, festigt damit definitiv sein Online-Business und baut zumeist auch die Einnahmen-Seite enorm aus.

    Auch ich halte Heute einen ausgewogenen Mix und würde auch auf die eine oder andere Affiliate-Schiene nicht mehr verzichten wollen.

    Wieder mal ein Klasse Beitrag – bin ein begeisterter Leser Ihrer Beiträge :-)

    Lg Volker

  2. Hallo Jessica,

    sehr geiler Artikel.

    Du beschreibst einige der Erwartungshaltungen von Einsteigern in das Online Geschäft.

    Gleichzeitig schaffst du es mit deinem Text auch einen groben Überblick der vielzähligen Aufgaben und Wissensgebiete zu vermitteln.

    Was mir persönlich immer wieder auffällt ist bei vielen Neu-Einsteigern, dass diese teilweise blind in ihr Verderben laufen. Aus meiner langjährigen Erfahrung hat dies aber nicht immer etwas direkt mit dem Online Marketing zu tun, sondern es gibt viele Punkte da fehlt einfach grundsätzlich unternehmerisches Know How.

    Dieses unternehmerische Know How wäre mit Sicherheit auch einen BLOG Artikel der erfolgsritter wert um zu beschreiben was man als Unternehmer alles benötigt um erfolgreich zu sein. Die Kombination aus diesem unternehmerischen Know How mit dem fachlichen Wissen zum Thema Online Marketing könnte dann für viele User ein hilfreicher Leitfaden sein.

    Was denkst du? :-)

    Bestse Grüße

    Andreas Hierold
    http://www.erfolgsritter.eu – Fördermittel sind für alle da!

  3. Tobias   •  

    Hallo Jessica,

    mal wieder ein guter Blogartikel:-)

    Ich finde auch das es defintiv besser ist mit dem Affiliate zu starten. Es ist mit wenig Kapital sonst kaum möglich ein Produkt auf dem Markt zu bringen, außer das Produkt heißt ebook und ist mit wenig Geld zu entwerfen.

    Ich habe nun auch wieder gestartet mit dem Affiliate und muss sagen, dass es selbst mit deinen tipps und den vielen anderen Tipps der Blog sehr schwer ist eine passende Nische zu finden und dann aufzubauen. Traffic ist wichtig, aber auch schwierig guten traffic zu erhalten. Man sollte einfach am Ball bleiben und versuchen alle Projekte erst nach einem Jahr zu bewerten ob gut oder nicht.

    Leider neigt man zu oft dazu schnellen Erfolg haben zu wollen :-(
    Beste Grüße
    Tobias

  4. Walter Honnens   •  

    Als Anfänger sollte man sich vielleicht mit dem Affiliate Marketing beschäftigen, aber man sollte auch das richtige Produkt auf seiner Seite bewerben, und die Seite nicht mit Links und Banner zupflastern.
    Wer aber nachhaltig Geld verdienen möchte, der kommt um ein eigenes Produkt nicht herum. Man muß nur den Mut dazu aufbringen. Es gibt aber auch Leute im Netz die dir diese Arbeit abnehmen. Einfach mal nachlesen.
    Schöne Grüße Walter

  5. Matthias Steinhart   •  

    Huhu,

    ich hab von Anfang an meine eigenen Produkte entworfen, da ist immer hin eine der erfolgreichsten online Gitarrenschulen im Deutschsprachigen Raum draus geworden. Und es gibt sehr viele Leute inzwischen die das mir inzwischen nachmachen, da kann ich mir mal gemütlich auf die Schulter klopfen :), Das gute daran die Schule beinhaltet ein Partnerprogramm (Affiliate – Programm). Es bringt einem zB absolut viel zu wenig sich am Anfang auf ein Partnerprogramm zu fixieren, wenn man nicht weis in welcher Nische man sich auskennt. Irgend Werbung auf meine Homepage machen finde ich z.B völlig albern, ganz einfach weil die Nervt, zum Glück gibts Add Blocker usw.

    Ich würde lieber ein eigenes Produkt machen in einer Sparte in der ich mich auskenne und spaß habe, dann funktioniert es auch mit der Zeit, wenn man dran bleibt und nicht davor aufgibt ;)

    Liebe Grüße aus dem Guitar Campus
    Greets gPlaya http://www.guitar-campus.de

  6. Christian Kuhrmann   •  

    Hi Jessica,

    schöner Artikel.
    schön strukturiert.
    schön formuliert.
    schöne Bilder.
    Gerade als Blog Anfänger bin ich oft hin un her gerissen, in welche Richtung ich mich weiter bilden sollte. Artikel wie diese helfen mir die Richtung zu finden und auf Kurs zu bleiben, danke dafür.

    Gruß
    Christian

  7. Michael   •  

    Ihre Informationen sind wie immer sehr objektiv und für mich sehr hilfreich. Danke dafür.

  8. Matthias   •  

    Warum eigentlich entweder oder? Man kann doch beides machen!

    Beste Lösung meiner Meinung nach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Newsletter anmelden & Gratis Ebook herunterladen!