Future Talk – Wie Siri und Co. das Googeln verändern werden

In der Google Werbung wird es vorgemacht: Ein User nimmt sein Smartphone in die Hand und spricht einen Satz wie “Ok Google, finde italienische Restaurants in meiner Nähe” und dank Standortbestimmung sucht Google sofort alle Restaurants in der Gegend heraus, die in Frage kommen und weist per Google Maps auf Wunsch sogar den Weg dorthin.

Was vor einigen Jahren noch Science Fiction war ist längst Realität – Ob Google Now (Android Smartphones), Cortana (Windows Smartphones) oder Siri (Apple iPhones) – Sprachassistenten sind mittlerweile fester Bestandteil der meisten Mobiltelefone und werden auch immer mehr genutzt. Warum auch nicht? Schließlich ist es deutlich komfortabler sein Smartphone kurz zu befragen als Google zu öffnen und die entsprechenden Suchbegriffe einzutippen. “Kinderkrankheiten” der Sprachassistenten wie eine miserable Worterkennung gehören mittlerweile glücklicherweise größtenteils der Vergangenheit an.

Im heutigen Artikel möchte ich dir einen kurzen Überblick über die aktuell gebräuchlichen Sprachassistenten liefern und anschließend darauf eingehen wie diese das Googlen bzw. die Internetsuche verändern und was dies für Online Marketer bedeutet.

 

Welche Sprachassistenten gibt es aktuell und wozu lassen sich diese einsetzen?

Sprachassistenten bzw. die Möglichkeit der Sprachsuche gibt es schon heute nicht nur auf dem Smartphone. Auch wenn der “Otto Normalverbraucher” sie vermutlich nur von dort kennt, so lassen sich mittlerweile auch schon moderne Laptops und Fernseher oder Musikanlagen per Sprachbefehl bedienen.

Folgende Assistenten sind aktuell auf dem deutschen Markt:

Google Now

Google Now ist – wie der Name schon vermuten lässt – Googles Sprachassistent. Er ist auf neueren Android Smartphones standardmäßig installiert und lässt sich vor allem zur Recherche von Web-Inhalten nutzen. Natürlich lassen sich aber auch Nachrichten diktieren. Die Spracherkennung funktioniert hier fast schon beängstigend gut: Auch mit genuschelten Wörtern oder eingestreuten Fremdwörtern in deutschen Sätzen hat Google Now kein Problem.

Siri

Siri googelt für dichSiri ist Apples Sprachassistentin. Bereits seit 2011 können iPhone-User ihr Smartphone (mittlerweile auch ihren Mac, da reagiert sie aber nicht auf „Hey Siri“, sondern muss angeklickt werden) mit ihr steuern, sich Texte vorlesen lassen oder Internetsuchen durchführen lassen. Die Spracherkennung funktioniert hierbei leider – nach meinen Erfahrungen – nicht ganz so gut wie bei Google Now. Siri bekommt vor allem Probleme wenn einzelne englische Wörter in deutschen Sätzen vorkommen. (Das muss ich als Applefan leider zugeben.)

Cortana

Cortana ist Microsofts Sprachassistent und wird vor allem auf Windows Smartphones aber auch im Betriebssystem Windows 10 auf Laptops und PCs eingesetzt. Auch Cortana liest Texte vor, führt Suchen durch, “tippt” gesprochene Sätze ab oder ruft deine Kontakte für dich an. Im Gegensatz zu Google Now, Siri und dem anschließend folgenden Alexa muss Cortana jedoch vor jeder Nutzung extra eingeschaltet werden und reagiert nicht auf spezielle Sätze wie “Ok, Google”

Amazons Alexa

Amazon AlexaAmazons Sprachassistent Alexa ist hierzulande aktuell nur für Besitzer des Echo*, einem Lautsprecher mit integriertem Mikrofon, verfügbar. Echo steht allzeit bereit im Raum und sobald du ihn mit “Alexa!” ansprichst, wird der Sprachassistent aktiviert, der sich unter anderem für Internetsuchen, zum Anlegen von Notizen oder zum Abspielen von Musik nutzen lässt. Amazons Alexa wird im Zusammenspiel mit entsprechender, vernetzter Hardware wohl vor allem den Traum des Smart Home wahr werden lassen, wohingegen ich Siri, Google Now und Cortana eher als Assistenten zur Netzrecherche sehe.

Samsung S Voice und weitere Sprachsuchen

Neben den bereits genannten Sprachassistenten gibt es auch noch andere Geräte wie beispielsweise Samsung Fernseher oder Navigationsgeräte, die sich per Sprachsteuerung bedienen lassen. Diese sind aber meist nur auf das entsprechende Gerät begrenzt und in meinen Augen daher eher zu vernachlässigen.

 

Wie verändern Sprachassistenten die Suche und welche Auswirkungen hat dies für Online Marketer?

Nun weißt du also welche Sprachassistenten es gibt. Doch warum sollten diese die Internetsuche großartig verändern? Schließlich spricht man ja nur ein, was man vorher eingetippt hätte, oder? Nein!

Der Sprachassistent auf Smartphone, Laptop und Co. verändert die Sucheingabe bei Google tatsächlich grundsätzlich: Während viele Menschen bei Google beispielsweise Phrasen wie “Facebook Werbung schalten” eingeben, haben sie gelernt, dass sie die Sprachassistenten ruhig mit ganzen Fragen “füttern” können.

Eventuell kennst du das ja von dir selbst: Würdest du zu Siri beispielsweise einfach nur “Siri, Facebook Werbung schalten” oder eher “Siri, wie schalte ich Werbung auf Facebook?” sagen? Ich tippe auf letzteres. Wir sind es nunmal gewohnt in ganzen Sätzen zu sprechen und da die Sprachassistenten sogar antworten fühlt es sich auch einfach “richtiger” an.

Daher empfiehlt es sich – wenn man gefunden werden möchte – Artikel möglichst so zu schreiben, wie man natürlich spricht. So kommen wahrscheinlicher Sätze und Phrasen in deinen Texten vor, die andere genauso oder sehr ähnlich bei Siri und Co. abfragen. Doch damit ist es nicht getan – während über herkömmliches SEO jahrelanges Wissen existiert wissen wir bei den Sprachassistenten bisher kaum nach welchen Kriterien (außer den Suchphrasen) beispielsweise die erste Antwort ausgewählt wird. Ich halte es durchaus für möglich, dass es – wenn sich Sprachassistenten weiter durchsetzen – irgendwann einmal keine herkömmliche Darstellung der Suchergebnisse (10 Treffer pro Seite) bei Google mehr geben wird.

Wird sich der gesamte Traffic dann nur noch auf die vom Sprachassistenten ausgesuchte Seite konzentrieren? Wie individualisiert werden die Suchergebnisse in Zukunft sein? Wie lässt sich Geld mit Werbung verdienen wenn sich immer mehr Leute nur noch die Inhalte der Webseite vorlesen lassen ohne diese selbst zu besuchen? Aktuell gibt es noch viele offene Fragen.

Du siehst also: Beim Thema SEO wird man in Zukunft erst einmal herausfinden müssen wie man seine Inhalte so bereitstellt, dass diese auch über Sprachassistenten optimal gefunden werden können. Außerdem muss man darüber auf dem Laufenden bleiben wie sich das Suchverhalten durch die Assistenten allgemein verändert und welche Vor- und Nachteile dies für Webseitenbetreiber hat.

Wie wird sich die Verbreitung von Sprachassistenten auf das Suchverhalten auswirken? Wird es die gewohnten Suchmaschinenergebnisse in Listenform in Zukunft überhaupt noch geben? Was meinst du?

3 Kommentare

  1. Michael   •  

    Liebe Jessica,

    wieder einmal ein super spannendes Thema, dass du hier präsentierst. Vielen Dank für deinen, immer tollen Content.

    Liebe Grüße aus Freiburg im Breisgau

    Michael

  2. Jonas Meyer   •  

    Hallo Jessica,

    das Thema ist wirklich sehr spannend und die Auflistung ist klasse. Ich gebe Dir völlig recht, wenn Du sagst, dass sich auch die SEO-Strategie immer mehr darauf ausrichten sollte. Ich denke, dass die Longtail Keywords hier eine größere Bedeutung bekommen werden. Was meinst Du?

    Liebe Grüße
    Jonas

  3. Daniel   •  

    Hallo Jess,

    klasse Beitrag zum Thema. Am Wochenende habe ich auf einem Kongress diesbezüglich von Holistischem SEO gehört. Sehr interessant. Hier ging es um die Auflistung der Inhalte an Hand von Fragen. Dies Betrifft natürlich ebenfalls Siri, Alexa und Co.

    Bin gespannt wie sich die Artikel in Zukunft dazu verändern werden. Benutzerfreundlichkeit wird wohl immer größer. Wie denkst du über Holistisches SEO ? …würde mich auch über einen Artikel von dir dazu freuen.

    beste Grüße
    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Newsletter anmelden & Gratis Ebook herunterladen!