Verkaufen ohne zu verkaufen – Mit gutem Content und der richtigen Strategie!

Eigentlich kennt das ja jeder meiner befreundeten Selbständigen: Keiner will so recht verkaufen, alles hört sich irgendwie nach „anbieten wie sauer Bier“ an. Doch wenn du mit gutem Content Marketing arbeitest, kannst du den Faktor Verkaufen quasi beinahe komplett auf’s Eis legen!

Hier erkläre ich dir, wie du mit Content Marketing eine viel bessere und „nettere“ Verkaufs-Strategie als das bekannte „Hau drauf-marketing“ erstellst – die dir auch noch ein echtes Wohlgefühl hinterlässt!

 

Content Marketing – am Puls deiner Wunschkunden

Bevor wir starten: Deine Hausaufgaben solltest du gemacht haben. Das bedeutet, genau zu wissen, wen du eigentlich als Kunden haben möchtest. Wie alt ist er, ist er männlich oder weiblich, was interessiert ihn, was beschäftigt ihn, welche Sorgen und Nöte hat er, wonach sucht er ganz speziell im Internet.

Wie du einen so genannten Kunden Avatar erstellst kannst du in diesem Artikel nachlesen.

 

Helfer im Netz für besten Service

Und hier beginnt sie, die wundervolle Win-Win-Phase: Du hast heraus gefunden, wo deinen Lieblingsmenschen der Schuh am Meisten drückt und nun weisst du ganz genau, wie dein eigenes Angebot dort gezielt und möglicherweise sogar schnell Abhilfe schaffen kann.

Perfekt! Also lass uns da einen Artikel zu schreiben.

Recherchier über den Umfang (wie viele Menschen sich mit dieser Problematik herumschlagen). Reiße die ersten Selbsthilfe-Möglichkeiten an, mit denen jemand, der wirklich konsequent dran bleiben würde, es möglicherweise alleine lösen könnte. Biete auf der anderen Seite deine Hilfe denjenigen an, die entweder zu bequem, zu unselbständig oder aus anderen Gründen zu wenig engagiert sind, die Problemlösung alleine angehen zu wollen.

 

Deine Kunden – diese Gruppe gibt es immer

Seien wir ehrlich: Jeder normale Job der Welt könnte von so ziemlich jedem Menschen selbst ausgeführt werden (nein, ich meine jetzt nicht Herzchirurg, Astronaut oder Atomphysiker, sondern Bäcker, Maurer, Tischler usw.), wenn man sich genug mit der Materie und den Techniken auseinander setzt.

Aber genau auf diese Weise ist unser heutiges Marktwirtschafts-System entstanden: Es hat nicht jeder die Zeit, Lust, Interesse oder auch Talent, sich alles anzueignen.
Und genau hier kommst DU ins Spiel – und auch deine Klienten.

Auch in deinem Interessentenzirkel wird es diejenigen geben, die es gern alleine schaffen wollen, und aber auch diejenigen, die einen Ansatz brauchen, der sich für sie stimmig anfühlt und dann aber deine Unterstützung dafür buchen möchten. Oder eben dein Können, deine jahrelange Praxis, dein Knowhow. Finde heraus, was davon am Meisten zutrifft und du wirst deinen Wert ganz anders erkennen als bisher.

 

Zeig mit Content Marketing dein Wissen!

Gerade im „Social Media Marketing“, via Facebook und Co. kann man wunderbar Geschichten erzählen. Nichts unterhält mehr als Geschichten von nebenan – wenn diese auch noch witzig sind und auch etwas beinhalten, was hilfreich ist, hast du den Stein des Weisen gepachtet.

So kannst du auf unterhaltsame Weise Inhalte rüber bringen, die jedem weiter helfen. Die Menschen um dich herum nehmen dich als jemanden wahr, der etwas zum Thema zu sagen hat – und das fundiert mit viel Fachwissen und Erfahrung auszukleiden weiß. Rate mal, an wen sich diese Menschen erinnern, wenn sie demnächst einen Fachmann/-frau deines Metiers benötigen? ;-)

 

Platte Werbung ist out – Storytelling ist der Trend

Kauf mich, buche hier, klick für das neueste XYZ. Oh ja, Werbung kann echt nervig sein. Selten ist sie interessant, manchmal immerhin nützlich, wenn es z.B. wie jetzt im Herbst um die Tarife für das Umrüsten auf Winterreifen geht :-)

Aber auch davon möchte niemand tausend Einträge auf seiner Seite sehen. Ein Artikel jedoch dazu, warum ab gewissen Temperaturen auf Winterreifen umgestiegen werden sollte, was die Gummimischung mit der Bodenhaftung beim Bremsen und somit der Sicherheit zu tun hat und welche Tipps es noch rund um Pflege, richtiges Aufziehen und Nachziehen der Radschrauben gibt, ist da schon ein ganz anderes Kaliber. Und ja: Sowas wird auch gerne mal weiter geteilt…

Oder nehmen wir ein ganz aktuelles Beispiel – #nachhausekommen! 

 

Content Marketing in Perfektion: Edeka macht es vor, die Deutsche Bahn macht mit.

Sicher hast du das Video von dem einsamen Opa, der jedes Jahr Weihnachten alleine verbringt, weil die Kinder zu beschäftigt sind, schon gesehen. Drumherum kommt man nämlich nicht. Zumindest nicht, wenn man einen Fernseher hat oder Facebook nutzt. 

Das Video bedient gleich 3 virale Faktoren: Es erzählt eine Geschichte (Storytelling), weckt Emotionen und bietet ausreichend Diskussionsstoff.

Die Deutschbahn ist auf den Zug aufgesprungen (was für ein herrliches Wortspiel :D ) und „kontert“ gekonnt (heute schreibt es sich wie von selbst ^^) mit diesem Post bei Facebook:

Bildschirmfoto 2015-12-03 um 11.08.53

Quelle: DB Bahn Fanseite

 

 

Aus Fans werden Käufer, Klienten, Kunden

Ob du nun Coach bist, Heizungen verkaufst, ein Fitness-Studio betreibst oder eine Finca: Bei allen Unternehmungen geht es darum, dass alle Menschen heute viel selbstbestimmter und aufgeklärter sind. Früher hat Werbung oft „verarscht“, falsche Tatsachen dargestellt. Naja, das Ende vom Lied kennst du. Irgendwann war sie nur noch nervig und unglaubwürdig.

Das führte sogar zu dem Spruch: „Um gesund zu leben vermeide alles, wofür im TV und Radio Werbung gemacht wird.“ Ob da was dran ist, mag jeder für sich selbst entscheiden, doch der Krux ist doch: Wie erfährt Peter Müller denn nun von deinen Angeboten?

 

Zufriedenheit die beste Werbung

Mund zu Mund Propaganda ist immer noch die beste Werbung oder eben etwas so Offensichtliches wie ein gut gestochenes Tattoo.

Aber nicht jeder Service ist so offensichtlich, und leider spricht auch nicht jeder zufriedene Kunde darüber, dass und warum er zufrieden ist.

Das ist wirklich schade, denn es gibt unglaublich viele Menschen, die in genau diesem Bereich etwas suchen, mit dem sie zufrieden sein könnten.

 

Next Step: Authentisch schreiben

Okay, diese erste Gruppe dazu zu motivieren, tatsächlich über ihre Zufriedenheit zu sprechen, ist nicht immer einfach. Man kann sie mit einem Gutschein für ihre Meinung ködern, aber das ist bei Weitem nicht so ehrlich und authentisch wie ein von Herzen kommendes: „Geh doch dort hin, der macht das so und so.“

Also schreib lieber, wie dir der Schnabel gewachsen ist. Über die Frau, die Freitagabends noch mit ner Panne bei dir anrief, die alte Omi, die über’s Wochenende beinahe ohne Heizung da gesessen hätte – was zu deinem Metier eben passt. Aus dem Leben gegriffen ist und ein Bild von dir und deiner Firma zeichnet. Das macht sympathisch und diese Authentizität „verkauft“ sich auch.

Denken wir alle nur mal kurz ans entgegengesetzte Beispiel, den Versicherungsverkäufer mit aufgesetztem Charme zitter. Genau davon hatte die Welt genug, sei bekennend anders!

So, nun kannst du selbst überlegen, mit welcher Variante du wohl auch dauerhaft mehr Fans gewinnst und aus diesen Kunden machen kannst. Wenn du mehr zu diesem und ähnlichen Themen wissen willst, bleib dran und trage dich in meinen Newsletter ein ;) 

7 Kommentare

  1. andi   •  

    Hi Jessica,
    du bringst es auf dem Punkt.
    Sich selber mit Content und Wissen zu vermarkten ist mittlerweile wichtig geworden.
    Ist man im Netz „bekannt“ so profitiert man in jeder Hinsicht davon.
    Es gibt vertrauen etc.

    • Jessica Ebert   •     Author

      Hallo Andi, definitiv! Das Personal-/Experten-Branding lässt sich sehr gut mit mehrwertreichem Content auf- und ausbauen. Wer das noch nicht macht, ist selber schuld :D VG Jess

  2. Holger   •  

    vor einigen Jahren war es noch die „Hau drauf“ Werbung und wenn zu wenig Umsatz kam wurde eben noch mehr Werbung geschalten.

    Zum Glück haben es viele Konzerne erkannt und Storytelling ist ganz groß in Mode gekommen. Auch der „kleine“ Unternehmer kann sich damit Vertrauen aufbauen und damit mehr Kunden gewinnen.

    Es bleibt spannend ;-)

    • Jessica Ebert   •     Author

      Hallo Holger, ich denke grade für kleinere Unternehmen ist das eine Chance, sich deutlich von der Konkurrenz abzusetzen. Allerdings müssen diese auch den Mut haben diese „neuen“ Marketingmaßnahmen anzugehen. VG Jess

  3. Ralf Lendi   •  

    Super Artikel einfach genial. Nur leider kann ich persönlich nicht alles davon Umsetzen. Gibt es da irgendwelche Hilfe? Ich bin nicht so text und Wortgewandt. Aber finde diese Sache mit dem persönlichen Content einfach genial.
    Und wenn Du mal ein paar Tage in der Schweiz bist würden wir uns sehr freuen Dich mal persönlich kennen zu lernen.

    Grüsse aus der Schweiz
    Ralf

    • Jessica Ebert   •     Author

      Hallo Ralf, wenn du selbst nicht so wortgewandt bist, kannst du z.B. einen Texter engagieren. Auf Textbroker u.ä. findet man für fast jedes Thema jemanden. VG Jess

  4. Karlchen   •  

    Hallo Jessica!

    Dem Pabst habe ich ein Doppelbett verkauft. Einem Bauern, der nur eine Kuh hatte habe ich eine Melkmaschine verkauft und die Kuh in Zahlung genommen. Den Eskimos habe Kühlschränke verkauft.

    Alles Gute

    Karlchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Newsletter anmelden & Gratis Ebook herunterladen!