Wie du deine Reichweite mit einem Schlag verzehnfachen kannst! Inkl. Anleitung

Wenn du dich für Onlinemarketing interessierst – und ich denke, das kann man dir als Leser meines Blogs durchaus unterstellen – hast du sicher schon einmal den Begriff Influencer Marketing gehört und davon, dass man es als Instrument in dieser Disziplin nutzen sollte. Doch was ist Influencer Marketing eigentlich genau und wie kannst du es für dein eigenes Unternehmen oder deinen eigenen Blog nutzen? Wie solltest du vorgehen um einen Influencer für dich zu gewinnen? Auf all dies möchte ich im heutigen Artikel eingehen.

 

Was versteht man unter Influencer Marketing? 

Ein Influencer (to influence = beeinflussen) ist ein Mensch, der über eine hohe Reichweite und ein hohes Ansehen (in unserem Fall) im Internet allgemein und/oder in den sozialen Netzwerken verfügt. Er erreicht also nicht nur viele Leute, sondern wird auch gleichzeitig noch als vertrauenswürdige Autorität wahrgenommen. Seine Meinung ist für viele entscheidend.

Influencer Marketing beschäftigt sich damit wie man diese Meinungsführer findet, sie auf sich aufmerksam macht und wie man sie zur Bewerbung von Produkten oder zum Verbreiten bestimmter Botschaften einsetzen kann. In der Offlinewelt werden diese Menschen übrigens auch Multiplikatoren genannt. Ziel des Influencer Marketings ist es mit der Ansprache von wenigen (den Influencern) einen hohen Wirkungsgrad zu erreichen.

Klassisches Beispiel: Eine Youtuberin macht Videos zu den Themen Schminken und Beauty und verfügt über hunderttausende von Abonnenten, zumeist jungen Mädchen, die den Tipps der Youtuberin vertrauen. Die Youtuberin gilt somit als Influencer und ist interessant für Kosmetikunternehmen, die ihre Produkte über sie einem großen, zielgruppengenauen Publikum vorstellen können.

 

Wer ist alles „Influencer“?

Natürlich können nicht nur Youtuber Influencer in der digitalen Welt sein. Influencer gibt es auf jeder Plattform und in jedem Themenbereich. Influencer können beispielsweise sein:

  • Blogger
  • Journalisten
  • Musiker
  • Sportler
  • Schauspieler  
  • Youtuber
  • Instagrammstars
  • Twitteruser
  • usw.

Eben jeder, der in seinem Bereich viele Menschen erreicht und als Experte wahrgenommen wird.

Als Selbstständiger im Onlinebusiness führt beispielsweise kein Weg an dem Blog www.selbststaendig-im-netz.de von Peer Wandiger vorbei. Ich bin mir sicher, dass du auch schon den ein oder anderen Artikel von ihm gelesen hast. Peer bloggt über alle Themen, die für Selbstständige im Netz wichtig sind und sein Blog ist nach zig Jahren des Bestehens mittlerweile eine wahre Fundgrube für Lösungen zu Problemen, die man als Online-Selbstständiger bekommen kann. Man kann Peer somit mit Fug und Recht als Influencer in der Sparte „Selbstständige im Internet“ ansehen.

 

Wie funktioniert Influencer Marketing auch für dich? Ein Beispiel!

Was dich jetzt freuen dürfte: Influencer Marketing ist nicht nur etwas für „die Großen“. Du kannst es auch betreiben wenn du beispielsweise nur eine kleine Firma oder einen kleinen Blog besitzst. Influencer Marketing erfordert nämlich nicht unbedingt ein hohes Budget. Viel wichtiger sind Kreativität, Wissen und Empathie!

In dem oben genannten Beispiel mit der Youtuberin mag dies nicht zutreffen, weil es im Beautybereich auf Youtube leider wirklich oft so ist, dass die Youtuberin gefühlt fast jedes Produkt, egal wie schlecht oder überteuert es ist, vor der Kamera und somit auch ihren jungen Zuschauerinnnen präsentiert solange der entsprechende Kosmetikkonzern einen dicken Scheck rüberschiebt.

Doch Influencer Marketing funktioniert glücklicherweise nicht immer nur so, dass man einem Influencer Geld in die Hand drückt und der dann einfach Werbung für das jeweilige Produkt macht.

Bedenke: Influencer riskieren es ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren wenn sie sich allzu sehr kaufen lassen oder für Produkte werben, hinter denen sie nicht stehen. Und hier wird es jetzt für alle interessant, die ohne großes Budget Influencer Marketing betreiben wollen: Wenn du ein gutes Produkt oder gute Arbeit (beispielsweise tolle Blogartikel) lieferst, ehrlich und offen auftrittst und es vermeidest Influencer nur als Werbeträger zu sehen, kannst du auch mit geringem Budget oder sogar ohne einen Cent auszugeben erreichen, dass Influencer dir über sich zielgruppenrelevante Aufmerksamkeit verschaffen (indem sie z.B. deine Blogbeiträge auf ihren hoch frequentierten Accounts teilen oder ihrem Publikum positiv und freiwillig über dein Produkt berichten).

Hierfür musst du natürlich erst einmal die Aufmerksamkeit des Influencers für dich gewinnen.

Bedenke: Du bist garantiert nicht der einzige, der bisher auf die Idee gekommen ist den Influencer als Werbeträger nutzen zu wollen. Gehe also nicht zu plump vor! Versuche nicht den Influencer für dumm zu verkaufen! Einem Blogger ein Testprodukt für Zwölfmarkfuffzich („Du darfst das Produkt sogar behalten, wir erwarten nur einen 1000-Wörter-Text, natürlich nur positiv…“) zu senden und dann Wunder zu erwarten wird nicht funktionieren.

Influencer sind vor allem erst einmal auch Menschen und sollten auch so angesehen und behandelt werden. Wenn du einen Influencer einfach nur als Person ansiehst, die deine Werbebotschaft transportiert, wirst du keinen Erfolg haben. Influencer sind sich ihrer Position meist bewusst. Überlege dir also was DU dem Influencer bieten kannst damit du für ihn relevant wirst.

 

Anleitung: So gewinnst du Influencer für dich

Den passenden Influencer finden

Du selbst kennst deine Branche am besten. Daher wirst du sicherlich auch jetzt schon einige Influencer in deiner Branche kennen. Denke einfach nur kurz darüber nach welche Personen dort besonders bekannt sind, wer als Experte gilt, wer evtl. einen bekannten Blog, einen Youtube Channel, einen Twitteraccount o.ä. betreibt. Ist dir jemand eingefallen? Prima, dann hast du schon einen Influencer gefunden! Eine Keywordsuche bei Google, Youtube usw. kann ebenfalls weiterhelfen. Ansonsten lassen sich auch Webseiten wie http://www.10000flies.de nutzen um herauszufinden wessen Inhalte gerade besonders viel Aufmerksamkeit erlangen.

Kontakt aufbauen

Im Idealfall schaffst du es allein durch die Qualität deines Produkts, deiner Dienstleistung oder deiner Webseite das Influencer auf dich aufmerksam werden und dir mehr Öffentlichkeit verschaffen. Ansonsten bietet es sich auch an ihm auf seinem Blog/ seinem Channel o.ä. zu folgen und dort indirekt mittels Kommentaren mit ihm in Kontakt zu treten. Damit meine ich jedoch nicht Kommentare wie „Hey XY, schöne Seite hast du da. Zufällig habe ich neulich im Netz Produkt [Name des eigenen Produkts] entdeckt.“ Nochmal: Versuch Influencer nicht für dumm zu verkaufen! Wenn du allerdings stets themenrelevante Kommentare mit Mehrwert lieferst wirst du dem Influencer nach einer Zeit sicherlich auffallen.

Natürlich bietet es sich auch an per E-Mail mit Influencern in Kontakt zu treten.

Dabei gilt es jedoch einige Punkte zu beachten:

Sei freundlich und authentisch! Das sollte sich von selbst verstehen.

Biete dem Influencer eine Win-Win-Situation. D.h. auch er oder sie muss etwas davon haben, dass er oder sie über dich berichtet. Dies kann einerseits Geld sein, es können aber zum Beispiel auch ganz exklusive (und damit meine ich wirklich exklusiv und somit wertvoll) Infos sein, die sonst keiner aus der Branche von dir bekommt.

Man kann es nicht oft genug betonen: Versuche den Influencer nicht als dumm zu verkaufen. Egal wie clever du dir vorkommen magst – exakt das, an das du gerade denkst, hat vor dir sicher schon einmal jemand versucht.

6 Kommentare

  1. sash   •  

    Hi, ich kannte das unter den Namen „Gastartikel“ und das funktioniert ganz gut .
    Ich selber nutze das auch auf meinen Blog.
    Aber super Zusammengefasst.
    LG

  2. Webdesign Dortmund   •  

    Sehr guter Artikel mit einer einfach nachzuvollziehenden Schritt für Schritt Anleitung, um es für das eigene Business nutzen zu können.

    Meiner Meinung nach ist der beschriebene Ansatz auf jeden Fall ein etwas anderer als eben „nur“ ein Gastartikel, da im Idealfall der Influencer selber das Produkt empfiehlt. Die Reichweite ist die gleiche, wie bei einem Gastartikel, aber durch die direkte Empfehlung des Influencers erhält man eine bedeutend größere Glaubwürdigkeit, woraus mehr Verkäufe (oder was auch immer gewünscht ist) resultieren sollten.

  3. Andrea Schuchert   •  

    Liebe Jessica,

    vielen Dank für Deine Tipps. Hilfreiche Basics klar auf den Punkt – ohne unnötigen Schnickschnack.

    Ich freue mich mehr von Dir zu hören.

    Andrea und das Team der IFS

  4. Pingback: Snapchat im Marketing - Bilder, Videos & Stories für mehr Umsatz?

  5. Julian Nöll   •  

    Hi Jessica, Influencer Marketing wird in meinem Hauptjob schon stark genutzt, um Produkte auch emotional aufzuladen. Das funktioniert hier sehr gut.

    Mein eigener Blog ist noch sehr klein und ich habe diese Methode noch nicht ausprobiert. Momentan erreicht ich so 30 Visiter am Tag per SEO und werde nun versuchen, dies weiter zu steigern.

    Bis bald,

    Julian

  6. Pingback: Micro Influencer Marketing - Wenn weniger mehr ist...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Newsletter anmelden & Gratis Ebook herunterladen!