Mobiles Marketing – Chancen und Einsatzmöglichkeiten

Smartphones sind wahre Wunderwerke der Technik. Zu einem vergleichsweise geringen Preis erhalten wir ein Gerät, welches zahlreiche Funktionen vereint. Ein Smartphone ist ein Taschenrechner, ein Wecker, eine Uhr, ein Handy, ein Pager, eine Wasserwaage, eine Schnittstelle ins Internet, eine Kamera, ein Notizblock, ein Tagebuch… Die Liste könnte wahrscheinlich noch ewig weitergeführt werden.

Bei all diesen Vorteilen ist es kein Wunder, dass so gut wie jeder ein Smartphone besitzt. Laut Statista gab es im Mai 2014 bereits 41,1 Millionen Smartphonenutzer in Deutschland und es ist anzunehmen, dass diese Zahl in den nachfolgenden Monaten weiter zugenommen hat.

In meinem Freundeskreis gibt es niemanden der kein mobiles Endgerät hat und viele haben sogar gleich mehrere (mich eingeschlossen). Bei jedem Abschluss eines Mobilfunkvertrags kriegt man sie hinterher geworfen und kann sich somit kaum vor ihnen in Sicherheit bringen.

Was mindestens genauso interessant ist, ist die Tatsache, dass mobiles Internet immer günstiger wird. Wir meckern zwar gerne, dass alle Preise steigen, doch in diesem Markt ist das nicht der Fall. Es gibt sogar Anbieter, die eine mobile Internetflatrate umsonst anbieten, wenn man sich im Gegenzug dazu bereit erklärt ein paar Werbe-Sms zu empfangen. Möchte man dies nicht, ist man für ein paar Euros trotzdem mit dabei.

 

Der mobile Marketing Markt ist am explodieren

Die sehr günstige Verfügbarkeit mobilen Internets führt dazu, dass wir ständig online sind und uns keine Information mehr entgeht. Immer wenn wir normalerweise “tote Zeit” erleben würden, also beispielsweise beim Arzt warten, in der Bahn sitzen oder ähnliches, greifen wir zum Smartphone und gucken was so im Internet los ist. Das führt dazu, dass immer mehr Zugriffe auf Websites nicht von klassischen Desktop PCs kommen, sondern von mobilen Endgeräte, also Smartphones und Tablets, ausgehen. Weltweit erfolgen bereits circa 27% alle Webzugriffe über mobile Endgeräte, Tendenz steigend. Wir geben zudem gerne Geld im Internet aus. Über 50 Millionen Deutsche tun dies regelmäßig und etwa ein Viertel davon bequem via Tablet oder Smartphone. Wir sprechen hier also von einem gigantischen Markt.

 

Diese Chancen bringt das mobile Marketing mit sich

Die meisten Online Marketer sind noch nicht mit der Zeit gegangen und nutzen ausschließlich klassische Marketingkanäle um ihre Produkte zu vertreiben. Bisher bewerben sie die Nutzer mobiler Endgeräte noch nicht gezielt, sondern nur passiv. Aktuell gibt es demnach die Möglichkeit beispielsweise in populären Apps günstige Werbung zu kaufen und eine sehr attraktive Rendite zu erzielen. Die Konkurrenz schläft größtenteils noch.

Ein Smartphone gibt zudem viel über den Besitzer preis, sodass man Informationen über Interessen, den Standort und die Kontakte in Erfahrung bringen kann. Für Marketer sind diese Details sehr wertvoll und helfen dabei eine sehr genaue Zielgruppe definieren zu können und hohe Conversionrates zu erzielen.

 

Was du jetzt unbedingt tun solltest

Falls du zu denjenigen gehörst, die bisher noch nicht sonderlich fit im mobile Marketing sind, ist es an der Zeit dies zu ändern. Der Trend ist da und wird sich in den nächsten Jahren nicht in Luft auflösen. Falls du die Nutzer mobiler Endgeräte nicht aktiv bewirbst, lebst du in der Vergangenheit und verlierst Tag für Tag potentielle Einnahmen.

Das absolute Minimum ist, dass deine Website responsive ist und auf Smartphone und Tablet gut aussieht. Darüber hinaus ist es ein Muss, dass deine Verkaufsbuttons, die Optinfelder und Affiliatelinks auf mobilen Endgeräten gut zu finden sind und über der Knickfalte, also im zuerst angezeigten Ausschnitt der Website, liegen. Sollte dies nicht bereits der Fall sein, bist du schwer ins Hintertreffen geraten!

 

Diese Einsatzmöglichkeiten bietet dir das mobile Marketing

Wer kreativ ist wird viele Möglichkeiten finden, seine Produkte via mobilem Marketing an den Mann oder an die Frau zu bringen. Ein sehr bekanntes Beispiel ist das Mobiento, eine Webagentur die sich auf mobiles Marketing spezialisiert hat. Große Bekanntheit bekam der Dienstleister im Zuge der Earth-Hour. Hierbei handelt es sich um eine internationale Gedenkstunde, bei der alle Elektrogeräte ausgeschaltet werden, um sich an die globale Stromverschwendung zu erinnern. Mobiento entwarf einen mobile Banner, welcher die Screens der mobilen Endgeräte schwarz färbte und anschließend einen Countdown zur Earth-Hour einblendete. Das Resultat waren mehrere Millionen Seitenaufrufe und einige Marketing Awards.

Die Hilton Hotel Group (ja die von Paris Hiltons Vater) ist ebenfalls Experte im Bewerben mobiler Endgeräte. Wer in einem Hotel eincheckt und bei der Anmeldung seine Handynummer angibt, bekommt die hotelinternen Dienstleistungen per SMS angeboten. Dies hat zu einer Umsatzsteigerung der Dienste von bis zu 25% gesorgt.

Das Smartphone gilt noch immer als eine relativ private Umgebung und immer wenn wir eine Pushnachricht erhalten, gucken wir uns diese innerhalb kurzer Zeit an. Im Gegensatz zur E-Mail hat man also gute Chancen auch wirklich die meisten der Adressaten zu erreichen und ihnen ein Angebot zu unterbreiten. Das Smartphone ist weitestgehend noch nicht von Spam betroffen und somit bieten SMS und Whatsapp eine ideale Möglichkeit potentielle Kunden zu erreichen und auch tatsächlich gehört zu werden.

Hast du bereits Erfahrungen mit mobile Marketing gemacht? Dann hinterlass mir doch einen Kommentar und sag uns was du erlebt hast!

5 Kommentare

  1. Thomas Lellesch   •  

    Hi Jessica, da hast du absolut recht, dass man heutzutage auf jedenfall eine responsive Webseite haben sollte. Meine Besucher nutzen zu über 60% Mobile Endgeräten.

  2. Jürgen   •  

    Hi Jessica,

    ich bin erst seit kurzer Zeit „bei Dir“. Abder die Beiträge gefallen mir sehr gut. Ich stelle gerade Überlegungen an, ob und wie wir evtl. Deinen Artikel für uns nutzbar machen können, um neue Patienten zu gewinnen. Auf alle Fälle erst mal Dank für die vielen guten Anregungen.

  3. Michael Stunz   •  

    Hallo Jessica,

    super Artikel. Anscheinend habe ich bei meinem Blog das Problem das mein Anmeldeformular auf dem Handy nicht direkt dargestellt wird! Auf dem ipad funktioniert es!

    Mal schauen wie ich das noch hinbekomme!

    Gruß
    Micha

  4. Erik Schollenberger   •  

    Hallo Jessica,

    neben der Nutzerfreundlichkeit des Designs auf unterschiedlichen Endgräten (Desktop, Tablet und Mobil) spielt auch der Aspekt „Ladegeschwindigkeit“ eine wichtige Rolle. Im Ansatz des responsiven Design müssen ja steuerungsrelevanten Informationen (mediaqueries) in den CSS – Dateien geladen werden, um die endgerätespezifische Darstellung zu steuern. Gepaart mit der Tatsache, dass viele Designs auf große Bilder setzen, steht der Seitenbetreiber bzw. -entwickler vor größeren Herausforderungen.

  5. Andreas Gaß   •  

    Gute Zusammenfassung. Was ihr meiner Ansicht nach fehlt, das ist der Hinweis darauf, dass Geräte, die als Teil der privaten Umgebung wahrgenommen werden und (noch) weitestgehend von Spam verschont bleiben, nicht plötzlich zu Zielen scheinbar unwillkürlich gestreuter entbehrlicher Botschaften werden sollten. Das Thema erfordert Seriosität und Sorgfalt, da User gerade dort, wo sie sich in ihrer Privatsphäre gestört fühlen, besonders allergisch reagieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Newsletter anmelden & Gratis Ebook herunterladen!