Schöner teilen für mehr Traffic

schöner teilen

Wir alle nutzen die sozialen Netzwerke wie Facebook, Xing und Co. sehr gerne. Wir tauschen uns aus, informieren uns über die News des Tages oder lesen einfach Querbeet.

Es gibt verschiedene Arten von Statusmeldungen, die man posten und lesen kann. Darunter Text, Fotos, Videos usw. und natürlich Links zu interessanten Seiten. Neben Fotos sind Links die häufigste Statusmeldung, die am Tag gepostet wird. Dabei muss man diesen Link nicht manuell in einen Post einfügen, nein, ein Klick auf „Teilen“ oder „Gefällt mir“ auf der jeweiligen Website reicht aus, um eine Statusmeldung daraus zu generieren, die unsere Freunde in ihrem Stream sehen können.

 

Interessant zu Wissen:

Facebook ist in Deutschland u.a. so beliebt, weil es Inhalte sehr großzügig darstellt. So werden Fotos und Bildergalerien in angenehmer Größe angezeigt, Links können Fotos und Text beinhalten und man kann eine Menge Text schreiben, wenn man möchte. Bei Twitter ist das anders. Da geht es um Minimalismus. Wir haben 140 Zeichen zur Verfügung, um unsere Botschaft der Welt mitzuteilen. Links werden nur als reinen Link dargestellt. Das spricht uns visuell nicht so sehr an. Das zeigen übrigens auch die Nutzerzahlen. Bei Facebook über 30 Millionen, bei Twitter knapp 2,5 Millionen in Deutschland.

Dieses Wissen kann man vor allem aus marketingtechnischen Gründen für Facebook und Co, also überall dort, wo Inhalte großzügig dargestellt werden, sehr effektiv nutzen.

 

Auf das Posten dieser Links möchte ich heute näher eingehen. Denn ich sehe täglich mehrere Links, die absolut nicht „klickwertig“ sind, eben weil sie nicht gut aussehen und keinerlei Informationen über das, was da kommen könnte geben.

 

Sharing-Freundlichkeit

Wir wissen also, dass die Leute gerne große, schöne Bilder sehen und eher ungern auf die „Katze im Sack“ klicken. Also sollten wir möglichst dafür sorgen, dass die Seiten, die wir so erstellen „Sharing freundlich“ sind und sich gut in den sozialen Netzwerken darstellen.

Denn was nützt es, wenn viele Leute deine Website teilen, aber dann wiederum keiner in dem sozialen Netzwerk auf den geteilten Link klickt?

Hier mal ein paar Beispiele, wie man es NICHT machen sollte:

Schlecht1

Hat zwar ein Bild, dass man aber nicht wirklich erkennen kann

 

schlecht2

Wo ist das Bild hin?

 

schlecht3

Nur ein Link, ohne Vorschau…

 

Keine Sorge, ich zeige dir gleich Schritt für Schritt, wie du deine Website so einstellst, dass die Link eben nicht so grausig aussehen!

Und hier Beispiele, wie es richtig geht:

Bild, Überschrift, Text - passt!

Bild, Überschrift, Text – passt!

 

Themenrelevantes Bild und Text der sagt worum es geht!

Themenrelevantes Bild und Text der sagt worum es geht!

 

Auf welchen Link würdest du eher klicken?

 

Woher holen sich Facebook und Co. die Informationen für den Link?

Bevor wir uns aus technischer Sicht anschauen, wie du deine Seite nun „klickwertig“ machen kannst, müssen wir uns anschauen, woher sich Facebook und Co. überhaupt die Informationen für die Darstellung deines Links zieht.

Du kennst sicher die Suchergebnisse bei Google. Dort hast du immer eine Überschrift und eine kurze Beschreibung. Das sind die so genannten Meta Angaben (Title und Description). Diese Daten gibst du in den Quelltext deiner Seite ein.

google_screen

 

Keine Angst, du musst jetzt nicht in irgendwelchen Codes deiner Seite rumhantieren. Dafür gibt es einfachere Methoden.

Google „crwalt“ (durchsucht) nun regelmäßig deine Seite nach diesen Angaben, damit die Suchergebnisse immer aktuell sind. Und genau das Gleiche machen Facebook und Co. auch. Das heißt: Sobald du einen Link bei Facebook postest, such Facebook blitzschnell die Meta Angaben der Seite und fügt sie in den Post ein.

Das schöne in den sozialen Netzwerken ist, dass die meisten nicht nur die Überschrift und die Beschreibung suchen, sondern auch ein Bild. Das wiederum macht den Link noch attraktiver.

Nun müssen wir also diese Meta Daten so einstellen, dass Sie von Google und von den sozaieln Netzwerken 1. gut gefunden werden und 2. auch vernünftig dargestellt werden.

 

So beeinflusst du das Aussehen deiner Links

Nun geht es an die Technik. Da die meisten von euch WordPress nutzen, möchte ich es an diesem Beispiel erklären.

Für alle anderen: Sucht bei eurem System den Bereich, in dem ihr die Meta Daten (oder auch Meta Tags genannt) ändern könnt!

Um das Ganze nun für eine WordPressseite (und auch Blogbeiträge etc.) einzurichten empfehle ich dir das Plugin: WordPress SEO by Yoast. Das ist kostenlos und eines der beliebtesten SEO Plugins für WordPress.

Wenn du schon ein anderen SEO Plugin nutzt, dann schau mal, ob du ähnliche Einstellungsmöglichkeiten findest, wie die, die ich hier erkläre (sollte möglich sein!).

Wenn du das Plugin installiert hast, dan bekommst du in jeder Bearbeitungsansicht von jeder Seite, Beitrag, Medium dieses Element zu sehen:

seo yoast screen

Sollte das nicht der Fall sein, dann klickte im Bearbeitungsmodus oben rechts auch „Optionen“ und hake das SEO Plugin an.

Nun kannst du die Meta Daten bearbeiten.

Im oberen Bereich siehst du immer die Vorschau, wie deine Seite oder dein Beitrag bei Google aussehen würde.

Gebe bei SEO-Titel den Titel deines Beitrags ein und bei Meta-Beschreibung die Beschreibung.

Diese beiden Bereiche holen sich neben Google auch die sozialen Netzwerke.
Nun möchten wir noch ein Bild hinzufügen. Wenn wir das nicht machen, holt sich Facebook (z.B.) wahllos ein Bild von der Seite, welches dann vielleicht zu klein ist, nicht so ganz zum Artikel passt oder ähnliches.
Also fügen wir lieber manuell ein Bild ein, welches wir dann den Meta Daten zuweisen.

Achte darauf, dass dieses Bild sinnvoll und klickstark ist!

Um das Bild hinzuzufügen klicke bei dem SEO by Yoast auf den Reiter „Social“.

seo yoast screen 2
Hier hast du jetzt die Möglichkeit zum einen einen alternativen Titel und eine alternative Beschreibung für die sozialen Netzwerke einzufügen (kannst du aber auch leer lassen, wenn du die Meta Angaben, die du zuvor für Google erstellt hast nutzen möchtest) und du kannst ein Bild (Facebook Image) einfügen. Dafür klickst du einfach auf „upload Image“ und lädst das Bild, dass du dafür erstellt hast hoch.

Übrigens: Das Bild sollte 1200 x 630 Pixel groß sein. 600 x 315 Pixel geht aber auch.

Wenn du deinen Beitrag oder deine Seite jetzt speicherst, dann werden diese Meta Daten in den Kopfbereich deiner Seite (nur im Quelltext, man sieht das nicht auf der Seite) eingefügt und Google und Co. können sich daran bedienen.

Wichtig: Es dauert immer etwas, bis die sozialen Netzwerke die „neuen“ Meta Angaben bekommen. Wenn es bei Facebook schneller gehen soll, dann gebe den Link hier ein: https://developers.facebook.com/tools/debug/ und klicke auf „Debug“. Wenn noch nicht die richtigen Informationen angezeigt werden, klicke auf „Fetch new scrape Informations“. Nun sollte es klappen.

Das schöne daran ist, dass dein Link nun auch gut aussieht, wenn jemand deine Seite oder deinen Beitrag über den „teilen“ oder „Gefällt mir“ Button bei Facebook und Co. teilt.

Da deine Links, wenn sie geteilt werden nun sehr ansprechend aussehen, kannst du damit rechnen, dass der ein oder andere auch wirklich dort drauf klick und du so Traffic für deine Website generieren kannst.

8 Kommentare

  1. Jacqueline Bork   •  

    Hallo Jessica,

    Vielen Dank für diese hilfreiche Information, ich werde diese gleich mal umsetzen.

    Freundliche Grüsse
    Jacqueline

    • Jessica Ebert   •     Author

      Hallo Jacqueline, bitte gerne :) Viel Spaß beim umsetzen! VG Jess

  2. Godteri   •  

    Danke für die vielen Tipps, wir werden es diese Woche mal ausprobieren. (Woran man alles denken kann?).
    Viele Grüsse

    • Jessica Ebert   •     Author

      Hallo Godteri, sehr gerne. Ja, man muss wirklich an einiges denken, damit alles „passt“. Oft sind es Kleinigkeiten, die man vernachlässigt und die dann dazu führen, dass man nicht die gewünschte Resonanz erfährt. Daher: Immer gut planen und schauen, was man noch besser machen kann :) Viel Erfolg! VG Jess

  3. Alexander Kouba   •  

    Sehr informativer Beitrag! Leider sieht man die nicht so schönen Links immer am häufigsten.
    Ein Vorteil des PlugIns ist auch, dass man, sofern man mehrere Bilder in einem Beitrag verwendet, diese auch von Facebook auch erkannt werden und man beim Posten eine Auswahl treffen kann.
    Liebe Grüße
    Alexander Kouba

    • Jessica Ebert   •     Author

      Hallo Alexander, danke für deinen Kommentar. Genau, das ist auch möglich. Man kann sogar nochmal selbst ein Bild hochladen, wenn einem das angezeigte nicht passt. Das macht z.B. bei Affiliate Links Sinn. Die sind selten für das Sharing optimiert. So kann man die Klickrate auf die Links erhöhen :) VG Jess

  4. David   •  

    Super Beitrag. Danke!

  5. Pingback: Wie du deine Conversion tracken, testen und optimieren kannst - inkl. Videos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Newsletter anmelden & Gratis Ebook herunterladen!