Wie du dich von der Masse abhebst und so richtig absahnen kannst!

Traffic Traffic Traffic! Wer Online Marketing seine Profession nennen darf, denkt wohl über keine andere Kennzahl so viel nach wie über den Besucherstrom (und wie man diesen in Verkäufe konvertieren kann). Eine hohe Anzahl an interessierten Besuchern ist das Fundament einer jeden Website und nur so können Verkäufe und damit Umsätze generiert werden. Egal wie toll eine Internetpräsenz aussieht, egal wie reichhaltig die Inhalte sind: Wenn sie niemand zu Gesicht bekommt, sind sie vollkommen wertlos.

Um Traffic zu erzeugen, gibt es sehr viele unterschiedliche Ansätze und die meisten von ihnen werden dich an dein Ziel führen können, sofern du sie richtig implementierst. Wichtig ist jedoch, dass du deine Sache verstehst und nicht halbherzig an zu vielen Baustellen rumwerkelst.

Besucher anzuziehen ist jedoch nahezu immer mit Marketing verbunden. Du willst die Menschen im Internet und außerhalb wissen lassen, dass es deine Website gibt und was sie dort erwartet. Du bist auf der Suche nach Aufmerksamkeit.

Diese zu bekommen ist in der heutigen Zeit kein Problem mehr. Mit einem geschickt kreierten Marketingkonzept wird deine Webseite innerhalb kürzester Zeit von Besuchers überflutet und dein kleines Hosting wird garantiert in die Knie gehen. Dem bedarf es jedoch einen großen Budget und anschließend ist nicht sichergestellt, ob sich die Investition lohnen wird. Herkömmliche Marketingkanäle (Radio, TV, Plakate, SEO, SEM, SMM,…) sind häufig teuer und im Griff die Konkurrenz. Als Anfänger und Profi kann es oft schwer sein hier einen Fuß auf den Boden zu bekommen und man muss genau aufpassen, wofür man sein Budget verwendet.

 

Atypische Wegen gehen und die Kosten gering halten

Guerilla Marketing bietet hier die Lösung. Wer Kosten sparen möchte, muss die bereits ausgetretenen Bereiche des Marketings verlassen, seinen Innovationsgeist fordern und offen für Neues sein. Wer Möglichkeiten der Werbung entdeckt, die bisher von der breiten Masse verschont geblieben sind, misst sich mit einer deutlich geringeren Konkurrenz und kann so zu günstigeren Konditionen mehr Traffic generieren.

Mit einem besonders geringen Aufwand soll die Zielgruppe in ein möglichst großes Staunen versetzt werden. Im Mittelpunkt steht nicht der sofortige Verkauf der Ware oder der Dienstleistung, sondern eine langfristige Kundenbindung, der Kontakt zu Neukunden und die Erzeugung von Neugierde. Man ebnet den Weg für später folgende Umsätze und Profite.

Meist wird das s.g. Guerilla Marketing von kleinen Unternehmen angewandt, da die Konzepte sich in der Regel auf eine sehr spezielle Zielgruppe richten und lokale Relevanz haben. Aber auch große Konzerne haben sich bereits in dieser Marketing Disziplin geübt.

“Als Zwerg muss man das tun, was die Riesen nicht können.”Niki Lauda

Ihre Kampagnen zeichnen sich dadurch aus, dass sie ein aktives rezipieren der Werbung voraussetzen und somit länger im Gedächtnis bleiben. Häufig ist eine Eigenleistung erforderlich, um sie verstehen zu können. Der Empfänger ist nun nicht mehr nur der einfache Konsument, sondern nimmt aktiv am Prozess teil. Kenntnis der Zielgruppe sowie ein hilfreiches Produkt werden vorausgesetzt.

 

Ein paar Beispiele:

Mit Hilfe eines Tricks war es der DHL möglich ein Paket mit der Aufschrift “DHL IS FASTER.” an den Kontrollen der UPS vorbeizuschleusen. Ein entsprechendes Foto ging um die Welt und sorgte für unglaubliche Aufmerksamkeit. Mit dem Einsatz von sehr geringem Kapital und großer Kreativität konnte die DHL diese Guerilla Marketing Kampagne realisieren.

Auch diverse Fernbus Unternehmen nehmen den aktuellen und immer wiederkehrenden Streik der GDL zum Anlass die kuriosesten Aktionen zu starten. So gibt es Bilder bei Facebook, auf denen sich ein Fernbus Unternehmen bei der GDL bedankt oder gar den Namen des Streikführers Weselsky auf einen Buch lackiert.

Auch Autovermietungen profitieren vom Streik der GDL und posten Bilder in den sozialen Netzwerken wie:
bahnstreik

Wenn man sich ein wenig umschaut, sieht man immer öfter spannende, lustige oder auch irritierende Aktionen großer und kleiner Unternehmen. 

 

Wie wir Guerilla Marketing für unser Online Business nutzen können

Wenn Guerilla Marketing uns eines lehren kann, dann ist es, dass wir wieder mehr Wert auf die eigene Vorstellungskraft legen sollten. Sehr häufig kopieren wir was wir sehen, ahmen jene nach die wir bewundern und stehlen Marketingideen von anderen Unternehmen und Personen. Dies ist aber immer mit hohen Kosten und einem Risiko verbunden. Mehr Spaß und Erfolg verspricht es jedoch, wenn wir uns selbst Zeit nehmen um darüber nachzudenken, wie man neue Besucher auf die Website bekommen kann, ohne viel Geld auszugeben.

Häufig kommen einem dabei bahnbrechende Ideen die alles auf den Kopf stellen können. Die Zahl der Internetnutzer steigt täglich und mit etwas Witz ist es ein Kinderspiel deinen fairen Anteil von ihnen für dich zu gewinnen. Niemand wird dir jedoch kostenlos sagen, wie du das am besten anstellen kannst. Da du deine Projekte und Zielgruppe am besten kennst, bist du jedoch sowieso die am besten geeignete Person um diese Frage korrekt zu beantworten. Du brauchst keine externe Hilfe oder vermeidlich brandheiße Tipps von irgendwelchen Gurus, die am Ende nur selber Kasse machen wollen.

Gehe neue Wege, werde wieder experimentierfreudig und habe keine Angst davor dir selbst die Hände schmutzig zu machen. Wenn du stetig dazu lernst, am Ball bleibst und Berharrlichkeit an den Tag legst, werden deine Besucherzahlen nachhaltig steigen und deine Website florieren lassen!

„Die meisten Menschen sterben als Kopie, sie wurden aber als ein Original geboren.“

5 Kommentare

  1. Matze   •  

    Sehr toller Atikel, wenn ich mal zurück blicke und sehe was und wer einen kopiert xD ich war einer der ersten der mit YouTube sein Geld verdient und der erste im deutschsprachigen Raum der Online Gitarrenunterricht in einer Online Gitarrenschule mit Membership Zugängen angeboten hat. Heute machen es so viele Leute mir nach, nur die Inhalte
    Werden immer schlechter und richten sich nicht mehr wirklich an den Endkunden, da bleib ich mir und mit meinen Mitarbeiter treu und bieten tollen Konten und richtig gute Leistung, das spricht sich herum und die Leute kommen automatisch und man hat eine sehr geringe flugtuation und nachhaltig das 10 Fache an weniger Kunden und viel weniger Streß ;)

  2. Alina   •  

    Hi Jessica,

    cooler Beitrag! Du hast Recht, wenn man kreativ und vor allem anders ist, dann wird die Zielgruppe aufmerksam. Außerdem bleiben solche Werbeaktionen meistens lange im Gedächtnis und der virale Loop ist häufig auch größer.

    Liebe Grüße,
    Alina

  3. Sasho   •  

    Netter Artikel.

    Klar man muss auffallen. Letztendlich sind Promis „Promis“ weil sie auffallen.
    Wenn er nichts „Peinliches“ macht verschwindet er von der Bühne.
    Keine Zeitung schreibt mehr und er verliert sein Marktwert.

    Kotzt er besoffen ins Hotel…wird wieder geschrieben und er wird bekannter….

    Also immer schön Provokant sein !!In allen Sachen…

  4. Christian   •  

    Klasse Beitrag, knackig, sachlich und trifft den Kern in der Sache. Viel Kreativität und das gewisse Etwas, was man haben sollte, helfen hier ungemein.
    Wie heißt es denn so schön!?
    Angenehm anders als alle anderen…

    liebe Grüße Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Newsletter anmelden & Gratis Ebook herunterladen!