5 Tipps für konvertierende Facebook Videos!

Text, Bild, Video, Gif? Es gibt eine Menge Möglichkeiten, um im Internet Werbung zu schalten. Jede Variante hat seine ganz eigenen Vor- und Nachteile. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass tendenziell Videos und Gifs (kurze Bewegbilder) die größte Konversion aufweisen.

Das ist klar, denn das dynamische Bild zieht mehr Blicke auf sich und wirkt unterhaltender. Zudem hast du mit einem Video die Möglichkeit mehr Inhalte auf mehreren Kommunikationskanälen zu vermitteln. Bild, Stimme, Mimik und Gestik und viele andere Komponenten spielen ineinander und sorgen für mehr Anklang bei unserem Kunden.

Dieser Artikel befasst sich mit den wertvollsten Tipps für die Produktion, sowie um die Vorteile eines Advertising Videos.

Warum Videos und wo platzieren?

Videos haben mehr als Bilder und Text die Macht, sich ins Gedächtnis deines potenziellen Kunden einzuprägen. Da wir Menschen Sinneswesen sind, triggert uns in erster Linie alles, was mehrere Sinne gleichzeitig auf ansprechende Weise anpeilt.

Zudem hast du die Möglichkeit, mehr Informationen in einen kurzen Zeitrahmen zu verpacken. Man sagt, dass ca. 1 Minute Videomaterial etwa 1,8 Millionen Wörter kommunizieren kann (natürlich sind hier auch die Worte enthalten, sie zum Beispiel eine Abbildung beschreiben). Das hilft auch deinem potenziellen Kunden, denn je mehr Infos er bekommt, desto vertrauter und sicherer fühlt er sich in seiner Entscheidungsfindung.

Werbe-Videos bieten sich zudem an, um in sozialen Netzwerken Werbung zu schalten. Facebook ist dabei wohl die bekannteste und effektivste Plattform. Aber auch Youtube, Vimeo, Snapchat oder Instagram eignen sich immer mehr für ein Werbevideo.

Jede Plattform hat dabei eigene Regeln und Möglichkeiten. Bei Facebook lassen sich zum Beispiel Werbeanzeigen punktgenau targetieren und mit einem Call-To-Action versehen. Bei Instagram ist die Videolänge auf 30 Sekunden begrenzt und man kann das Material mit Filtern usw. aufwerten.

Welche Arten von Videos funktionieren?

Wie du dein Video gestalten kannst, ist nahezu unbegrenzt. Es gibt dabei mehrere Richtungen, die du einschlagen kannst, um deine Botschaft optimal für den Zielkunden zu übermitteln. In dieser Auflistung zeige ich dir die verschiedenen Möglichkeiten und deren Charakteristika:

1. Ein Behind-The-Scenes Video

Wenn du deinen Kunden einen kleinen Ausschnitt über den Alltagsablauf in deiner Firma oder in deinem Büro gibst, schafft dies direkt Vertrauen und Nähe. Für potenzielle Kunden ist es immer sehr interessant, einen Einblick zu bekommen, wie Ihre angeforderte Dienstleistung überhaupt funktioniert. Zudem lernen sie dich, deine Mitarbeiter und deine Philosophie besser kennen.

Behind-The-Scenes Videos eigenen sich besonders gut, um deine Marketingbotschaft zu überbringen. Agenturen oder Selbstständige, gerade auch Startups mit einfachen Dienstleistungen sind hier besonders gut aufgestellt.

2. Informationsvideo

Jeder Kunde bekommt gerne Informationen zu einem Produkt oder einer Dienstleistung, die ihm interessiert. Allerdings nur, wenn diese auch wirklich seinen Nutzen bedienen. Mit einem Informationsvideo kannst du über gewisse Probleme des Kunden ausführlich berichten und gleichzeitig die Lösung in Form deines Produktes vorstellen. Ganz besonders sinnvoll ist ein solches Video, wenn du in einem Bereich Experte bist. Du schaffst es auf diese Weise, dich richtig zu positionieren inklusive Mehrwert, Entertainment und Werbung.

Allerdings sollten Informationsvideos nicht allzu lang sein. Besonders bei Facebook können sich lange Videos als kontraproduktiv herausstellen, wenn diese nicht spannend genug sind.

3. Ein How-To Video

Eine sehr beliebte Form von Advertising Videos sind How-To Videos. Du zeigst hier gleich, wie dein Produkt funktioniert, wofür es eine Lösung bringt und stellst dem Kunden bildlich vor, wie er es benutzen könnte. Für Dienstleistungen ist ein solches Video eher schwierig, für innovative Produkte hingegen ist es wie geschaffen.

Die Effektivität eines solchen Videos besteht darin, dass der potenzielle Kunde sofort alles Wichtige über das Produkt sehen kann. So gewinnt er mehr Vertrauen und ist bereitwilliger zu kaufen oder zumindest deine Webseite zu besuchen, um mehr Informationen zu erhalten.

Sich selbst vor die Kamera stellen – Pros und Cons

Eine weitere Möglichkeit ist es, sich selbst vor die Kamera zu stellen. Ob du etwas in die Kamera sprichst, etwas vormachst (oder was auch immer) hängt von deinem Business ab. In vielen Fällen ist es sinnvoll, wenn der potenzielle Kunde dich sofort zu Gesicht bekommt. In manchen Fällen ist es aber weniger hilfreich.

Wenn du beispielsweise das Zentrum deines Unternehmens bist, etwa ein Coach, ein Experte o.ä. gewinnt der Kunde natürlich ganz fix einen Eindruck von dir und kann für sich entscheiden, ob du die richtige Person bist, die ihm weiterhelfen kann. Hier spielen nämlich Sympathie und Ausstrahlung eine wichtige Rolle.

Auf der anderen Seite bringt es bei einem einfachen Produkt weniger, sich persönlich zu präsentieren. Den Kunden interessiert in erster Linie nicht, wer das Produkt geschaffen hat, sondern wie es ihm helfen kann. Eine Selbstpräsentation kann in diesem Fall zu viel des Guten sein, auch wenn es nett gemeint ist.

Worauf du bei der Videoproduktion sonst unbedingt achten musst

Daneben gibt es weitere wichtige Aspekte, die ein gutes Advertising Video ausmachen. Zunächst einmal muss natürlich deine Werbebotschaft stimmen.

Ist sie kundenorientiert? Kommuniziert sie den größten Nutzen? Ist alles leicht verständlich? Gibt es einen Call-To-Action?

Wenn dies der Fall ist, geht es an die harten Faktoren:

1. Integriere einen Untertitel

Untertitel sind deswegen wichtig, weil die Videos zwar direkt abgespielt werden, jedoch ohne Ton. Nutze einen Untertitel, damit auch Nutzer möglichst viele Informationen bekommen, wenn Sie das Video ohne Ton sehen. Manchmal sind die ersten Zeilen des Untertitels allein der Grund, den Ton anzustellen.

2. Auffälliger Start

Ganz klar ist, dass du zwischen all den Posts und Werbeanzeigen bei Facebook irgendwie auffallen musst. Sonst scrollt der User einfach über dich hinweg. Daher muss in den ersten 1-2 Sekunden deines Videos etwas Auffälliges, etwas, das aus der Reihe tanzt, geschehen. Letztens habe ich ein brennendes Buch gesehen – bei mir hat es funktioniert. Wobei es natürlich nicht immer so reißerisch sein muss.

3. Gute Ton-und Bildqualität

Investiere lieber in eine gute Ton- und Bildaufnahme, als in die Werbekosten für ein schlechtes Video. Falls du kein Equipment hast, leih es dir aus oder miete eine geeignete Örtlichkeit. Es lohnt sich! Denn nichts ist in der heutigen Zeit nerviger, als schlechte Bild- und Tonqualität, vor allem, weil selbst ein iPhone in vielen Fällen ausreichend ist.

4. Videos Smartphonefreundlich gestallten

Achte darauf, dass deine Informationen im Video gut lesbar sind, denn mehr als 80% aller Facebook-Nutzer nutzen die Plattform auf ihrem Smartphone.

5. Vorschaubild clever auswählen

Manch ein User hat das Auto-Play von Videos ausgeschaltet. In diesem Falle solltest du unbedingt ein gutes Vorschaubild erstellen, um die Aufmerksamkeit zu erhaschen.

Fazit

Ich hoffe, dass die diese Tipps ein wenig helfen konnten, den Grundriss für dein Facebook Werbevideo zu finden. Prinzipiell gilt: Sei kreativ! Du musst dich nicht an strikte Normen halten, solange du deinen Produktnutzen gut kommunizierst und am Anfang des Videos auffällig bist.

Zeige mehr

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Zum Newsletter anmelden


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Close
Business Tools schneller beherrschen z.B. Thrive Architect, Wordpress, Canva und mehr -> Mehr Infos >>
Erfolgreiches 2016 - Sale! Alle meine Kurse für nur 17€ -> Ansehen