Juli 17

2 Kommentare

Case Study: Facebook Gruppe (organisch) aufbauen mit über 30.000 Mitgliedern + Insider-Tipps

Facebook und Reichweite sind ungefähr so einfach zu erklären, wie Sheldon Cooper´s String-Theorie. Aufgrund der täglichen Änderungen, die Facebook am Algorithmus vornimmt, ist es kaum möglich eine pauschale Aussage über Reichweitensteigerung zu treffen. Dennoch konnten wir eine Facebook Gruppe aufbauen die täglich Zuwachs bekommt – komplett organisch, ohne dafür Werbung zu schalten oder überhaupt einen Cent Geld auszugeben.

Da man, wie erwähnt, keine allgemeingültige Anleitung geben kann, wie man nun Reichweite auf Facebook erzielt, werde ich dir hier erklären, wie wir es geschafft haben eine Facebook Gruppe mit über 30.000 Mitgliedern aufzubauen (stand Juli 2020). 

Starten wir mit den Eckdaten

Unsere Facebook Gruppe befindet sich in der Nische „Abnehmen“, Unterthema: Rezepte. Die Gruppe wurde Im Juli 2019 gegründet und hat bis heute über 30.000 Mitglieder. Sie ist also ziemlich genau 1 Jahr alt. 

Es handelt sich um eine ganz normale Facebook Gruppe, die jeder, der ein Profil auf Facebook hat, erstellen kann. Die Mitglieder kommen größtenteils über die Suche von Facebook, sowie durch Empfehlungen der Mitglieder selbst.

Heißt konkret: Wir müssen nichts für das Wachstum tun, es passiert organisch und automatisch. Doch das gelingt nur, wenn man 1. Geduld hat und 2. die richtige Strategie (wobei „richtig“ in diesem Zusammenhang relativ ist, da man immer individuell gucken muss, was, wie Sinn macht, da jede Zielgruppe anders ist).

Breakeven Points

Zu beachten ist außerdem, dass es mehrere Breakeven Points gibt, die das Wachstum der Gruppe stellenweise exponentiell in die Höhe schießen lassen. Der erste Punkt lag bei uns bei ca. 5000 Mitgliedern. Ab da konnten wir eine enorme Steigerung der Beitrittsanfragen feststellen. Genauer gesagt wurden aus 20-30 Anfragen pro Woche 100-200 Anfragen pro Woche. Eine weitere Steigerung gab es dann bei 20.000 Mitgliedern. Ab da stieg die Anzahl der Beitritte auf 100 Werktags und bis zu 500 am Wochenende. 

Warum gibt es diese Punkte?

Sicher kennst du das: Du bist an einem Thema interessiert und möchtest dich in einer Gruppe darüber austauschen. Grade wenn es um so etwas wie Rezepte geht, geht es um Masse. Du gehst also zu Facebook und gibst in die Suchleiste „…. Rezepte“ ein. Nun bekommst du diverse Seiten und Gruppen zu dem Thema angezeigt. Bei welcher der Gruppen stellst du zuerst eine Anfrage und welche Gruppen werden dir als erstes angezeigt? Richtig. Die mit vielen Mitgliedern. Denn: Je mehr Mitglieder, desto mehr Inhalte (bei uns Rezepte). Wenn du eine Gruppe mit 5000 Mitgliedern siehst, dann ist das schonmal interessant. Hat die Gruppe aber 20.000 Mitglieder, dann ist das noch viel interessanter. Du denkst dir: „Oh cool, so viele Mitglieder. Die Gruppe muss echt gut sein“. Also stellst du eine Beitrittsanfrage. Und aus diesem Grund gibt es an diversen Punkten immer mehr Anfragen.

Wie bekommt man so viele Mitglieder in eine Facebook Gruppe?

Wir analysieren regelmäßig das Wachstum unserer Gruppen und konnten daraus ein paar interessante Fakten ableiten, die für die Mitgliedersteigerung verantwortlich sind. Das sind die entschiedensten:

Nicht jedes Thema eignet sich für eine Gruppe!

Wenn du eine Facebook Gruppe gründen möchtest, dann überlege dir gut, ob das wirklich Sinn macht, denn nicht jedes Thema eignet sich für eine Gruppe. Versetze dich in deine potentielle Zielgruppe. Besteht ein Bedarf sich in einer Gruppe auszutauschen? Oder ist es eher ein Thema, dass man mit sich selbst ausmacht.

Beispiel: Jemand der ein Problem hat, der wird froh darüber sein eine Gruppe zu haben, in der er sich mit Gleichgesinnten austauschen kann. Wenn du eine Gruppe zum Thema „Abnehmen“ gründen möchtest, dann wirst du schnell viele Mitglieder finden, auch, wenn es bereits viele Gruppen zu dem Thema gibt. Der Bedarf ist so groß, dass er nie gesättigt wird. Lokale Gruppen dagegen gibt es bereits wie Sand am Meer und sind allein schon durch die geographischen Gegebenheiten eingeschränkt.

Eine gründliche Recherche ist ein absolutes Muss!

Bevor du deine Gruppe erstellst gib verschiedene passende Begriffe in die Facebook-Suche ein. Wenn es zu deinem Thema keine Gruppe oder nur Gruppen mit sehr wenigen Mitgliedern gibt, dann wird es sehr schwer daraus eine große Gruppe aufzubauen. Versuche immer möglichst Themen aufzugreifen die ein Problem darstellen (Abnehmen, Fitness, Beziehung, etc.) oder einen Entertainmentfaktor bieten (Tiere, Gaming, etc.)

Halte dein Thema allgemeiner!

Je spezifischer dein Thema ist, desto kleiner die potentielle Zielgruppe. Wie bereits erwähnt sind lokale Gruppe an sich schon schwierig. Aber auch Gruppen zu einem ganz bestimmten Kameramodell o.ä. werden wenige Mitglieder bekommen. Statt eine Gruppe für „Fotografieren mit Marke – Modell“ solltest du lieber etwas allgemeiner werden: „Fotografieren mit Marke xy“.

Lasse deinen Namen weg!

Wenn du eine große Gruppe aufbauen möchtest und selbst noch keine oder wenig Reichweite hast (wenig Bekanntheit), dann arbeite nicht mit deinem Brand/Namen sondern mit dem Problem/Ziel deiner Zielgruppe! Ein Brand hat immer einen unternehmerischen Charakter und das möchten Facebooknutzer selten. Bei Influencern ist das etwas anderes! Aber da eignen sich eine Facebook Seite und ein Instagram Profil besser.

Der Titel ist entscheidend! 

Über den Namen deiner Gruppe wirst du gefunden. Gestalte diesen also so, dass ein beliebter und passender Suchbegriff enthalten ist. Möchtest du eine Gruppe für übers „Abnehmen nach der Schwangerschaft“ gründen, dann benenne die Gruppe auch genau so. Füge evtl. noch etwas hinzu wie “ – die besten Tipps“ o.ä.

Poste regelmäßig

Poste regelmäßig Mehrwert und nur ab und zu Werbung! Die Regel 5:1 hat sich gut bewährt. Erstelle also mindestens 5 Mehrwertpostings (Tipps, Entertainment etc.) und dann 1x Werbung (zb. Affiliate-Link). Außerdem solltest du die Interaktion deiner Mitglieder hoch halten indem du Fragen stellst, Umfragen machst, aktuelle Themen aufgreifst usw. Bleib dabei themenrelevant!

Außerdem: Viele Beitrittsanfragen und Interaktionen der Mitglieder sorgen dafür, das deine Gruppe eher gefunden wird und in anderen, passenden Gruppen vorgeschlagen wird.

Mit einer Facebook Gruppe Geld verdienen

Vermutlich startest du deine Facebook Gruppe nicht allein aus Spaß an der Sache sondern möchtest damit auch Geld verdienen. Das ist vollkommen legitim, denn immerhin kümmerst du dich um die Gruppe und bietest den Mitglieder viel Mehrwert.

Nun gibt es mehrere Möglichkeiten eine Facebook Gruppe zu monetarisieren:

  1. Affiliate Marketing
  2. Eigene Produkte
  3. Postings verkaufen

Affiliate-Marketing

Wer die Gruppe über Affiliate-Marketing monetarisieren will, der braucht viele Mitglieder! Hier zählt Masse! Wenn du die richtige Balance zwischen Mehrwert, Interaktion und Werbung gefunden hast kannst du eine ordentliche Klickrate auf deine Affiliate-Links erzielen und nette Provisionen erwirtschaften. Poste immer nur Werbung, die zum Thema der Gruppe passt. In unserer Rezepte-Gruppe wäre es ziemlich sinnfrei einen Schreibtischstuhl zu promoten. Ein Fitnessgerät könnte dagegen eher passen (da das Hauptthema Abnehmen ist) und diverse Lebensmittel/Abnehmshakes etc. passen perfekt.

Eigene Produkte

Hast du bereits eigene Produkte kannst du diese natürlich auch über deine Gruppe verkaufen. Biete den Mitgliedern immer wieder exklusive Rabatte an. Das kommt bei uns sehr gut an. Wir kombinieren übrigens die Vermarktung von eigenen Produkten (Ebooks) und Affiliate-Marketing.

Postings verkaufen

Wenn deine Gruppe eine gewissen Anzahl an Mitgliedern hat und die Interaktionsrate hoch ist, dann werden irgendwann Firmen auf dich  zukommen um einen „Sponsored Post“ bei dir zu kaufen. Du bekommst also Geld dafür, dass ein Unternehmen ein Posting in deiner Gruppe veröffentlichen kann (oder du den Text und den Link bekommst und es selbst veröffentlicht). Das kann je nach Anzahl der Mitglieder sehr lukrativ sein und mehrere hundert bis tausend Euro einbringen.

Bonus-Tipps für Gruppen-Admins

Moderationsarbeit reduzieren: 

Natürlich müssen viele Mitglieder gut moderiert werden. Und damit das zeitlich nicht den Rahmen sprengt hier mein Tipp:
Nutze die Funktion „Keyword Warnung“ in den Gruppeneinstellungen. Gib hier alle Wörter ein die mögliche Verstöße deiner Regeln verursachen können. Wenn du z.B. keinen Spam oder überhaupt externe Links möchtest, dann füge Wörter wie „https, https, www, .de, .net, .com , Website“ usw ein. Auch Beleidigungen und rassistische Wörter kannst du hier einfügen. Das Word „Admin“ solltest du ebenfalls hinzufügen, da nicht alle Leute direkt ein Posting melden sondern nach dem Admin rufen (dich dann aber nicht markieren). Du erhältst dann immer eine Benachrichtigung, wenn etwas mit diesen Begriffen gepostet oder kommentiert wird und kannst es manuell prüfen und löschen (oder behalten).

Fragen bei Beitrittsanfrage

Nutze unbedingt die Fragen, die du für dein Beitrittsanfragen erstellen kannst. Das reduziert Spammer und Bots. Außerdem hast du hier die Möglichkeit eine kleine Zielgruppenanalyse durchzuführen. Frage z.B. „Was ist dein größtes Problem bei „Dein Thema“. Außerdem kannst du hier auch auf deine Website, deinen Newsletter usw. verweisen. 

Fixierter Post

Nutze einen fixierten Post für eine kurze Begrüßung, gib dort nochmal den Hinweis auf die Regeln UND verlinke deine Website, besser noch deinen Newsletter. Weise mit einem Call-to-Action darauf hin. So kannst du viele Mitglieder später auch per Newsletter erreichen. 

Neue Mitglieder begrüßen

Neue Mitglieder solltest du regelmäßig mit einem Posting begrüßen. Ich empfehle dir dies über den Desktop (nicht übers Handy) zu machen. Dafür gibt es auf der rechten Seite deiner Gruppe eine entsprechende Funktion. Dabei werden die neuen Mitglieder markiert und erhaltene eine Benachrichtigung über deinen Willkommenspost. Nutze auch diesen und empfehle deinen Newsletter!

Fazit

Eine Facebook Gruppe mit vielen Mitgliedern aufzubauen kann sehr lukrativ sein. Jedoch gibt es einige Faktoren die zu beachten sind. Neben Geduld und einem passenden Thema muss einiges an Arbeit hineingesteckt werden um die Mitglieder zu unterhalten und zu animieren selbst Postings zu verfassen und fleißig zu kommentieren. Denn nur eine aktive Gruppe bringt Umsatz.

Betreibst du auch eine Facebook Gruppe oder möchtest bald eine starten?

Du möchtest mehr Case Studies und Insiderwissen? Dann trage dich unten in den Newsletter ein!

__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"36c04":{"name":"Main Accent","parent":-1},"3a8fd":{"name":"Accent Light","parent":"36c04","lock":{"saturation":1,"lightness":1}}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default","value":{"colors":{"36c04":{"val":"var(--tcb-skin-color-0)"},"3a8fd":{"val":"rgb(240, 240, 240)","hsl_parent_dependency":{"h":144,"l":0.94,"s":0}}},"gradients":[]},"original":{"colors":{"36c04":{"val":"rgb(255, 204, 102)","hsl":{"h":40,"s":1,"l":0.7}},"3a8fd":{"val":"rgb(241, 241, 241)","hsl_parent_dependency":{"h":0,"s":0,"l":0.94}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__

Zum Newsletter anmelden

Trage dich jetzt in den Newsletter ein und profitiere von aktuellen News, Tipps & Empfehlungen ↓


Das könnte dir auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked

    1. Hi Ender, das kann ich dir jetzt noch nicht sagen. Wenn die Entwicklung mit unserer Strategie weiterhin so gut läuft (und davon gehe ich aus) und es mehrere Leute interessiert, kann ich da intensiver drauf eingehen. LG Jess

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}