Das Facebook Marketing 1×1 – Wer Facebook macht, sollte diese 8 Tipps beherzigen

Facebook ist ein großes Thema! Und obwohl ich bereits mehrere Artikel über die größte Social Media Plattform der Welt und das damit verbundene Marketing geschrieben habe, komme ich nicht daran vorbei, einen weiteren Artikel zu verfassen.

Ich arbeite schon seit geraumen Zeit mit Facebook und möchte deswegen in diesem Artikel meine wichtigsten Erkenntnisse und Hilfestellungen teilen.

Facebook Marketing dreht sich um:

  • Aufbau von Gruppen
  • Schalten von Werbeanzeigen
  • Zielgruppentargetierung
  • Management von Fanpages
  • Usw.

Doch darüber hinaus benötigen wir gewisse Softskills bzw. Grundlagenwissen, ohne welchem auf Facebook überhaupt nichts geht. Bist du bereit, sie zu beherzigen?

Wenn es bis dato noch nicht wirklich gut für dich läuft, vielleicht findest du den Grund in diesem Artikel.

 

Was ist Facebook Marketing?

Das Facebook Marketing eine große Rolle spielt, brauche ich nicht mehr zu erwähnen. Über 1,13 Milliarden tägliche Nutzer sprechen eine Sprache für sich. Facebook ist der Kanal, auf dem du weltweit Menschen in jeder Sprache erreichen kannst – und zwar direkt von dir zuhause bis in die Hosentasche deines potenziellen Kunden.

Fokussieren wir uns auf dem praktischen Teil.

Facebook Marketing definiert sich über 3 Kanäle: Gruppen, Seiten, WerbeAds. Jeder Kanal hat seine eigenen Vor- und Nachteile, sowie seine eigenen Vorgehensweisen.

Über Gruppen baust du beispielsweise eine kommunizierende, exklusive Interessensgemeinschaft auf, die du über eine lange Zeit mit guten Content füttern kannst.

Fanpages bieten dir die Möglichkeit, deine Follower über News zu unterrichten und ihnen ebenfalls Mehrwert in Form von Unterhaltung, Tipps, Motivation usw. zu liefern. Dank deiner Posts bleibst du deinen Followern im Kopf!

Und Ads haben die Aufgabe, gezielte Zielgruppen mit Werbeanzeigen zu deren Interessensgebieten anzusprechen. Das erfolgt beispielsweise über eine Auswertung von Profilangaben, die zu deinem Produkt passen (etwa Interessen, Gefällt mir Angaben usw.) oder über Retargeting.

 

Mit diesen Tipps verbesserst du schlagartig dein Facebook Marketing

Facebook Marketing hört sich zunächst einmal einfach an, dennoch benötigt es Zeit und Aufwand, um wirklich etwas zu erreichen. In erster Linie braucht es dein Herzblut.

Einfach Anzeigen schalten, Fanpages erstellen und hin und wieder etwas posten, hat erfahrungsgemäß noch nie funktioniert. Dieser Listicle wird dir daher einen Überblick verschaffen, was wirklich nötig ist und was du besser vermeiden solltest.

1. Definiere deine Ziele mit den richten Parametern

Wenn du Facebook Marketing aus Businessgründen und nicht bloß als Hobby betreibst, solltest du dir die wichtigsten Parameter bereits vor deinen ersten Posts zur Hilfe nehmen, um die Marschroute festzulegen.

Bevor du drauflos postest, frage dich genau, was du möchtest?

  • Sollen meine Posts meinen Absatz steigern und Verkäufe generieren?
  • Spiegeln meine Posts wirklich mein Unternehmen wieder?
  • Möchte ich eine Community bilden und Menschen finden, die sich mit meinem Unternehmen identifizieren?

Um den Überblick zu behalten, helfen dir diese Parameter. Damit kannst du im Nachhinein festhalten, ob dein Post tatsächlich das gebracht hat, was du erreichen wolltest. Auf den Ergebnissen aufbauend kannst du natürlich deine folgenden Posts verbessern.

1. Impressions:
Hier kannst du erkennen, wie oft dein Post auf der Startseite bei deinem Followern angezeigt wurde. Dieser Parameter ist wichtig, um letztendlich herauszufinden, wie oft dein Post tatsächlich angeschaut und geklickt wurde im Verhältnis zu seinem Auftauchen.

2. Reichweite:
Hier kannst du ablesen, wie oft dein Post wirklich angeschaut wurde. Der View einer Person wird als 1x gewertet, auch wenn diese mehrmals schaut. Die Reichweite zeigt also genau an, wie interessant dein Post wirklich ist.

3. Engagement Rate:
Hier wird dir gezeigt, wie „viral“ dein Post geht. Wie viele Likes, Comments, Shares hast du bekommen? Daran erkennst du vor allem, inwieweit sich deine Follower mit dir identifizieren und mit welcher Energie sie deinen Inhalten gegenüberstehen.

4. Click-Through Rate (CTR):
Die CTR gibt Aufschluss darüber, wie oft dein Post wirklich angeklickt worden ist. Das ist besonders interessant, wenn du Angebote oder weiterführende Links postest. Die Nummer ergibt sich aus folgender Rechnung: Personen, die dein Post geklickt haben / durch die Reichweite x 100.

2. Konzentriere dich auf höchstens 1-2 Parameter/Ziele

Es ist kaum möglich, alle Ziele, die im Facebook Marketing angepeilt werden können, gleichzeitig zu erreichen. Wenn es gerade darum geht, Follower zu gewinnen und diese in eine Community zu formen, ist es wenig sinnvoll, zur gleichen Zeit Werbeanzeigen bzw. Sales-Posts zu teilen.

Einfacher ist es, wenn du dich zunächst auf ein Ziel beschränkst. Optimalerweise reicherst du erst deine Follower an, machst sie durch guten Content zu Fans und anschließend konzentrierst du dich darauf, deinen Umsatz zu steigern.

3. Kenne deine Zielgruppe ganz genau!

Zielgruppengerechter Content ist das Wichtigste überhaupt. Wenn deine Posts und Werbeanzeigen an deinen Followern vorbeigehen, hast du rein gar nichts erreicht.

Allgemein solltest du ohnehin bereits wissen, wer dein perfekter Kunde ist, wenn du ein laufendes Business hast.

Doch in Sachen Facebook kannst du noch tiefer ins Detail gehen. Dank des Tools Facebook Insights bist du in der Lage, alle wichtigen Informationen über den jeweiligen Nutzer herauszufinden. Dazu gehören: Alter, Geschlecht, Sprache, sowie der Wohnort und der Beziehungsstatus. Aber nicht nur das, sondern auch die Like-Angaben, die Nutzungsfrequenz, den Bildungsstatus und den Job kannst du ausfindig machen. Sobald du das Tool nutzt, wirst du sehen, dass du wirklich alles Nützliche herausfinden kannst, um deine Zielgruppe genau kennenzulernen.

Darüber hinaus kannst du mithilfe deiner Gruppe und Facebook Fanpage, Informationen aus erster Hand bekommen. Nutze die Möglichkeiten und erstelle Umfragen, erstelle offene Posts und beobachte allgemein, wie deine Follower kommentieren.

4. Liefere sinnvollen Content!

Content ist King! Das gilt – selbstverständlich – für Content Marketing, aber auch für Social Media Beiträge. Qualität ist also unabdingbar. Wenn deine Posts weder informativ, noch unterhaltsam, noch inspirierend sind, brauchst du sie gar nicht erst zu teilen.

Welche Form von Mehrwert du bietest, ist dir überlassen. Du kannst hin und wieder Lustiges, Unterhaltsamendes posten, oder aber etwas Informatives. Auf jeden Fall musst du sichergehen, dass jeder Post einen Zweck erfüllt. Poste nicht einfach nur, um etwas zu posten.

Als Hilfestellung nutze diesen 3-Regel-Guide für deine Posts:

  • Wann immer du Bilder verwendest, verwende hochqualitative Bilder. Ziel ist es, das Stichwort Qualität mit deiner Company zu verknüpfen.
  • Setze Humor ein! Du brauchst nicht immer einen Schenkelklopfer herauskramen, aber ein gewisses Feeling für die richtigen Smileys, oder hier und da ein kleiner Witz ist Gold wert.
  • Bringe deine Message auf den Punkt! Es ist nicht immer einfach, aber gerade im Social Media, wo jede Information interessanter und besser als die andere ist, ist es wichtig, dass du dich klar und präzise ausdrückst. Ist dein Post länger als 2 Zeilen, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass er gelesen wird, drastisch.

5. Sei schlau und kaufe keine Likes!

Es klingt vielleicht ganz verlockend. Allerdings erreichst du nicht wirklich etwas dadurch, dass 1000 Menschen deine Seite liken oder in deine Gruppe eintreten, die gar nichts mit dem Thema zu tun haben. Man weiß nie genau, ob die Profile überhaupt echt sind.

Darüber hinaus ist Facebook so intelligent und entlarvt Fanpages mit Fake-Likes. In dem Fall kann es passieren, dass Facebook deine Reichweite einschränkt.

Ich empfehle dir, den ehrlichen Weg zu gehen. Denn wenn deine Community organisch wächst, wirst du am Ende ein großartiges Fundament für dein Marketing haben.

6. Poste zu den besten Zeiten und plane deine Posts im Voraus!

Hierbei handelt es sich um einen einfachen Tipp, der dir die Arbeit ein wenig erleichtert. Wenn du eine Fanpage oder eine Gruppe leitest, kannst du deine Posts im Vorfeld planen.

Ich rate dir, über lange Zeit immer zur gleichen Zeit zu posten. 1-3 Wochen mindestens. Am Ende kannst du auswerten, wie gut die Reichweite deiner Postings war (siehe Parameter).

Teste anschließend mehrere Zeitfenster und finde heraus, zu welcher Zeit am meisten Traffic stattfindet.

7. Lese deine Kommentare!

Es gibt nichts Sinnvolleres, als sich am Ende des Arbeitstages 30 Minuten Zeit zu nehmen, um die Kommentare deiner Gefolgschaft zu lesen. Hier bekommst du tiefe Einblicke in das Verhalten und die Gedanken der User. Das kannst du direkt in zielgruppenorientierten Content ummünzen.

Nutze die Sprache, die deine Leser sprechen. Nutze die Wünsche und Ängste, die deine Leser äußern.

8. Werbung mit Facebook Ads

Werbeanzeigen kannst du recht schnell erstellen. Du wählst eine Zielgruppe aus, bestimmst das Ziel und limitierst dein Budget. Facebook nimmt dir hier bereits jede Menge Arbeit ab.

Allerdings wirst du es viel einfacher haben, wenn du im Vorfeld deine Hausaufgaben gemacht hast. Bestenfalls sind deine Werbeanzeigen eine Mischung aus deinem Wissen, dass du aus den ersten 6 Tipps gezogen hast.

Tipp: Facebook Ads Kurs ->> *

Ansonsten gilt hier nur ein Leitsatz! Teste, teste, teste!

Stecke den Kopf nicht in den Sand, wenn die ersten 3-5 Werbeanzeigen nichts einbringen. Man weiß leider erst hinterher, welche Schlagzeile sich tatsächlich gut verkauft. Lege dir daher auch genügend Testbudget zurück.

 

Fazit

Facebook Marketing ist natürlich ein viel größeres Thema. Und es gibt noch viel mehr zu lernen. Dennoch gibt es gewisse Grundvoraussetzungen, die auf jeden Fall beherzigt werden müssen.

Daher wird dir dieser Artikel dabei helfen, von Grund auf ein solides Marketing im größten Netzwerk der Welt aufzuziehen…

… Und falls du bereits mit Facebook Marketing arbeitest und nicht vorankommst, liegt es vielleicht an einem der oben genannten Punkte.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner nächsten Kampagne!

Zeige mehr

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Zum Newsletter anmelden


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Close
Business Tools schneller beherrschen z.B. Thrive Architect, Wordpress, Canva und mehr -> Mehr Infos >>
Erfolgreiches 2016 - Sale! Alle meine Kurse für nur 17€ -> Ansehen