Mit Speed Reading viel Wissen in kurzer Zeit aneignen – Infos und Tipps zur Umsetzung

Lesen gehört zum gesunden Wachsen eines Menschen dazu. Ganz besonders für antriebskräftige, begeisterungsfähige Unternehmer ist Lesen ein essentieller Bestandteil des Lebens. Man sagt nicht umsonst, dass du den „Reichtum“ eines Menschen anhand der Größe seiner Bibliothek feststellen kannst.

Auf der einen Seite ist Lesen pure Entspannung. Ich zum Beispiel liebe es, mich (ganz besonders im Winter) mit einem spannenden Buch auf die Couch zu setzen und für eine Weile in voller Stille in eine Geschichte einzutauchen.

Auf der anderen Seite ist Lesen eine sprudelnde Quelle des Wissens. Belesene Menschen verfügen über einen großen Schatz an Allgemeinwissen. Manches davon wird vermutlich niemals zu Tragen kommen, manches aber kann dir in vielen Situationen einen entscheidenden Vorteil verschaffen.

Darüber hinaus gibt es einen großen Punkt, den es beim Lesen nicht zu unterschätzen gibt:

Erfahrungsgemäß sind belesene Menschen charismatischer und punkten dementsprechend mit einer smarten Ausstrahlung. Das heißt nicht, dass jemand, der nicht so gerne liest, nicht auch charismatisch sein kann, das Lesen jedoch steigert das Potenzial ungemein.

Nicht zu unterschätzen sind auch durchs Lesen geförderte Fähigkeiten wie:

  • Fantasie
  • Besserer Sprachgebrauch
  • Mentale Fitness

 

Schnelleres Lesen bedeutet mehr Wissen in kürzerer Zeit

Wenn es darum geht, seinen Verstand zu schärfen, kann es meistens gar nicht schnell genug gehen. Doch ein Buch dauert eben seine Zeit…

Deswegen ist die Fähigkeit des Speed Readings bzw. Turbolesens immer mehr gefragt, sodass auch ich nicht drum herumkomme, dir in diesem Artikel ein paar wertvolle Tricks und Empfehlungen auszusprechen, wie du deine Lesegeschwindigkeit und damit auch dein Lern und- Persönlichkeitsfortschritt vervielfachst.

 

Das Prinzip von Speed Reading anhand von Zahlen

Ein „Normalleser“ wird vermutlich den klassischen Lesestil aus der Schule übernommen haben. Dabei wird jedes Wort nacheinander gelesen. Wenn du nur zur Unterhaltung lesen möchtest oder es liebst, die Sprache zu entschlüsseln, dann ist das auch weiterhin der richtige Weg. Doch wieso sollten wir jedes Wort einzeln lesen, wenn es nur um den Informationsgehalt geht und dieser sich viel schneller entziffern lässt?

Das höchste Ziel von Speed Reading ist nicht nur, die Lesegeschwindigkeit zu erhöhen, sondern auch die Auffassungsgabe zu steigern. Es geht also nicht nur schneller, es bleibt auch mehr hängen.

Als Normalleser liegt der Durchschnitt der gelesenen Wörter/Minute bei 250. Ein geübter Schnellleser schafft zwischen 600 und 1000 Wörtern/Minute. Wir können also unsere Lesezeit verdrei- ja sogar vervierfachen.

Am Rande: Der Weltrekord liegt bei 3850 Wörtern/Minute. Mit diesem Wert wollen wir jedoch als Normalsterbliche erst einmal nicht rechnen.

In der Praxis heißt das, dass du ein 200 Seiten Buch, was du normalerweise in 8-10 Stunden liest in 2,5-3,3 Stunden lesen kannst. Stell dir vor: Du könntest pro Tag ungefähr ein ganzes Buch lesen!

 

Eine erste Anleitung zum Selbstlernen

Um jetzt sofort anzufangen, brauchst du gewisse Starthilfen. Es wird dir nichts nützen, einfach nur ein Buch zur Hand zu nehmen und es einfach so schnell wie möglich zu verschlingen. Speed Reading lebt von ganz speziellen Techniken, die du kennen und anschließend verinnerlichen musst.

1. Schritt:

Der erste Schritt besteht darin, alle verlangsamenden Faktoren auszumerzen. Dazu gehören:

  • Die visuelle Fixierung auf Wörter
  • Das Zurückgehen, um Sätze noch einmal zu lesen
  • Das Aussprechen im Kopf (Subvokalisierung)

Wenn du bisher immer langsam gelesen hast und dich erst einmal nur darauf fokussierst, die oben genannten Faktoren auszulassen, wirst du bereits merken, wie deine Lesezeit kürzer wird.

Nutze beim Lesen eine Stoppuhr, um deine Zeit immer wieder tracken zu können. Am besten stellst du dir einen Countdown ein und liest dann so lange, bis der Countdown abgelaufen ist. Anschließend zählst du die Wörter. Durch diese Methode hast du die Zeit als Gegenspieler, wodurch du dich noch besser darauf fokussiert, so viele Worte wie möglich zu lesen.

Wichtig ist immer, dass du nach jeder Einheit einen Verständnistest machst. Bei einem Kurs oder einem Seminar dienen dazu bestimmte Fragebögen oder Erzählrunden. Wenn du für dich alleine bist, versuche die Geschichte so gut es geht im Kopf nachzuerzählen. Anschließend liest du die Geschichte noch einmal und überprüfst, wie viel du behalten konntest.

2. Schritt:

Der 2. Schritt besteht darin, das periphere Sehen anzuwenden. Wenn wir einer Sprache mächtig sind, ist unser Gehirn zu einer unglaublichen Meisterleistung fähig, denn es braucht gar nicht alle Wörter in einem Satz, um den Sinn zu erkennen. Es braucht lediglich die wichtigsten Wörter, während es sich den Rest von alleine zusammenreimt.

Das periphere Sehen wendest du beim Lesen an, indem du versuchst, 3 Wörter aus jeder Zeile zu fokussieren. Dabei wählst du grob das erste, sowie das letzte Wort und das mittlere Wort in der Zeile aus. Du wirst merken, wie schnell du über eine Seite fegen wirst. Das kann zu Beginn sehr schwierig sein und ich verspreche dir, dass du das Tempo nicht sehr lange durchhalten wirst.

An dieser Stelle heißt es Training… Und nochmals Training!

 

Test: Unser Gehirn braucht nicht alles lesen, um zu verstehen:

Gmäeß eneir Sutide eneir elgnihcesn Uvinisterät ist es nchit witihcg, in wlecehr Rneflogheie die Bstachuebn in eneim Wrot snid, das ezniige was wcthiig ist, ist dass der estre und der leztte Bstabchue an der ritihcegn Pstoiion snid. Der Rset knan ein ttoaelr Bsinöldn sien, tedztorm knan man ihn onhe Pemoblre lseen. Das ist so, wiel wir nciht jeedn Bstachuebn enzelin leesn, snderon das Wrot als gseatems.

Was so viel bedeutet wie:

„Gemäß einer Studie einer englischen Universität ist es nicht wichtig, in welcher Reihenfolge die Buchstaben in einem Wort sind, das einzige was wichtig ist, ist dass der erste und der letzte Buchstabe an der richtigen Position sind. Der Rest kann ein totaler Blödsinn sein, trotzdem kann man ihn ohne Probleme lesen. Das ist so, weil wir nicht jeden Buchstaben einzeln lesen, sondern das Wort als gesamtes.“

(Quelle: Wikipedia)

 

Verschiedene Speed Reading Stile

Der oben genannte Stil ist nur einer von vielen und zunächst einmal der einfachste, um ihn direkt anzuwenden. In Fachkreisen unterscheidet man jedoch zwischen mehreren Stilen:

  • Schnelles Normallesen: Ähnlich wie oben beschrieben, wobei es die Vokalisierung im Kopf zulässt, um ein besseres Textverständnis zu gewährleisten
  • Optisches Zeilenlesen: Hier werden gleich mehrere Wörter in einer Zeile gleichzeitig fixiert, während die Subvokalisierung ausbleiben soll. Das ist ziemlich schwer und ist für jene sinnvoll, die bereits das schnelle Normallesen draufhaben.
  • Optisches Schnelllesen: Hier werden nicht nur mehrere Wörter in einer Zeile gleichzeitig erfasst, sondern über mehrere Zeilen hinweg. Dabei fällt natürlich die Subvokalisierung aus.

 

Textverständnis steigt vollautomatisch durch die höhere Hirnaktivität

Es liegt in unserer intelligenten Natur, dass wir Inhalte verstehen wollen. Schauen wir einen Film, hören wir ein Hörspiel oder lesen wir ein Buch (natürlich verbunden mit einem für uns sinnvollem Zweck) möchte unser Gehirn natürlich verstehen, mit was es zu tun hat.

Durch die Techniken, die das Lesen schneller machen, muss demnach unsere Gesamthirnleistung hochfahren, damit es alle Inhalte bestmöglich kapiert. Hier brauchst du gar nicht aktiv etwas zu tun, da dein Gehirn die Betriebstemperatur völlig automatisch hochfährt.

Speed Reading ist also in zweierlei Hinsicht besser. Erstens sparen wir Zeit und zweitens bleibt erfahrungsgemäß sogar noch mehr hängen – alles durch die höhere Hirnaktivität.

Der einzige Haken ist, dass wir schneller ermüden. Klar, denn wir verbrauchen irre viel Energie!

 

4 Tipps, wie du dir den Einstieg ins Speed Reading leichter machst

1. Aufrechtes Sitzen

Du solltest Speed Reading zunächst nicht als Sofabeschäftigung sehen. Wenn unser Körper schlaff liegt, wird es umso schwieriger, im Kopf auf der Höhe zu bleiben. Daher setze dich gerade hin. Am besten auf deinem Schreibtischstuhl, während das Buch auf einem Tisch liegt (ähnlich wie in der Schule).

2. Setze dir Zeitziele

Bevor du mit einem Artikel beginnst, setze dir im Vorfeld ein Zeitfenster, das du gerne einhalten möchtest. Dadurch hast du Druck und neigst weniger dazu, abzuschweifen. Zudem trainiert es dein Durchhaltevermögen.

3. Stell dir vor, der Artikel ist ein Film

Bei einem Film kannst du nicht immer zurückspulen, um dir einen Satz erneut anzuhören. Vielleicht kann man es im Home-Kino machen, aber wer macht das schon bei jeder Stelle, die man mal kurz verpasst hat? Wenn du deinen Artikel ähnlich behandelst und immer weiterliest, auch wenn du meinst, dass du eine Stelle nicht ganz verstanden hast, wird sich deine Lesegeschwindigkeit extrem verbessern. Und der Sachverhalt erschließt sich meistens ohnehin von alleine.

4. Gute Beleuchtung

Achte darauf, dass dein Artikel immer komplett beleuchtet ist. Am besten ist dafür ein statisches Licht. Dadurch machst du es deinen Augen ein kleines wenig einfacher, während sie für dich Höchstleistungen vollbringen.

 

Fazit

Vom Speed Reading wirst du eine ganze Reihe von Vorteilen haben. Besonders dann, wenn du ohnehin beruflich, sowie privat sehr viel liest (oder es vorhast) wird dir diese Fähigkeit im Alltag mehrere Stunden einsparen. Es sind nicht immer nur die großen Bücher, bei denen wir eine Zeitersparnis haben, sondern auch die kleinen Artikel im Alltag. Blogartikel, Zeitungsberichte, Pressemitteilungen, E-Mails…

Wer viele Informationen in wenig Zeit verarbeiten kann, wird immer ein Schritt voraus sein.

Für alle, die sich tiefer mit dem Thema beschäftigen wollen, gibt es eine Reihe von Büchern:

Schneller lesen - besser verstehen
Wolfgang Schmitz - Herausgeber: Rowohlt Taschenbuch Verlag - Auflage Nr. 5 (02.09.2013) - Taschenbuch: 304 Seiten
9,99 EUR
Speed Reading fürs Studium
Günther Koch - Herausgeber: UTB GmbH - Auflage Nr. 1 (16.09.2015) - Taschenbuch: 143 Seiten
9,99 EUR
Speed Reading: Schneller lesen und begreifen mit Speed Reading - Lesetechniken für den Alltag und...
Thorsten Hoffmann - Herausgeber: Independently published - Taschenbuch: 54 Seiten
9,99 EUR
Speed Reading: Schneller lesen – mehr verstehen – besser behalten
Tony Buzan - Herausgeber: mvg Verlag - Taschenbuch: 304 Seiten
19,99 EUR

 

4 Kommentare

  1. Claudia   •  

    Liebe Jessica,
    ich bin immer begeistert von Deinen Blogartikeln, weil sie einfach super zu lesen sind und sehr praktisch umsetzbar, so wie dieser hier.
    Viele Grüße,
    Claudia

    • Jessica Ebert   •     Author

      Liebe Claudia, freut mich sehr, dass dir meine Beiträge gefallen. Danke :)

  2. Daniel Gaiswinkler   •  

    Hallo Jess,
    toller Artikel über Speedreading. Ich habe den Videokurs von Mirko Thurm durchgearbeitet. Es bringt wirklich etwas und hilft mir schneller zu lesen.
    Als Tipp für deine Leser vielleicht noch – du kannst ein Hörbuch auch schneller hören und zeitgleich zum Buch laufen lassen.
    Auch bei Videos nutze ich z.Bsp. das Chrome Plugin Video Speed Controller um Videos direkt auf 2* laufen zu lassen. So spare ich Zeit und mein Gehirn kapiert es trotzdem noch (obwohl es sonst manchmal länger braucht…lol)
    Lg
    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Newsletter anmelden & Gratis Ebook herunterladen!