Auftragsflaute erfolgreich meistern – so geht’s!

Die ganze Zeit warst du in diversen Projekten für verschiedene Klienten zugange und auf einmal das: Leerlauf, Teilaspekte sind abgeschlossen, die jetzt erst mal fußen müssen und die Auftragsflaute ist da. Du hast sie gar nicht kommen sehen, denn dazu war einfach die ganze Zeit zu viel zu tun.

Doch wie bringst du die Dinge jetzt wieder zügig ins Laufen? Wie überbrückst, oder besser, wie nutzt du diese Phase?

 

Sorgenfreiheit vorbereiten

Bestenfalls hast du, wenn eine Auftragsflaute oder durststrecke anliegt, deine Preise generell so kalkuliert, dass du eine gewisse Zeit lang deine Fixkosten auch ohne neue Aufträge bedienen kannst. Schon allein aus diesem Grund ist es wirklich wichtig, seine Kostenstruktur zu kennen und seine Preise entsprechend den Bedingungen anzupassen.

Weiter Infos zur richtigen Preiskalkulation findest du hier und hier. Und hier gibt es eine Excel-Tabelle zum herunterladen und kalkulieren.

Wohl denen, für die aus einem abgeschlossenen Projekt weitere Neben- oder Unterprojekte entstehen können. Bei anderen ist es wieder so, dass sich zum Beispiel Mundpropaganda auszahlen kann, wenn tolle Projekte fertig gestellt und sichtbar sind.

Für die unter Euch, die ganz auf Nummer sicher gehen wollen, gibt es sogar Arbeitslosenversicherungen für Selbständige. Natürlich geht das über Einzahlungen in die gesetzliche Arbeitslosenversicherung. Allerdings muss dort mindestens ein Jahr lang eingezahlt worden sein, um Leistungen überhaupt beanspruchen zu können und auch die unterliegen vorgegebenen Bedingungen. Die Krux ist, dass die Arbeitslosigkeit nachgewiesen werden muss, ggf. sogar durch Abmeldung des Gewerbes, und du dem Arbeitsmarkt dann auch zur Vermittlung zur Verfügung zu stehen hast. Doch wer will wirklich freiwillig zurück zu einem 9-17-Job?

Besser ist es da die Beiträge direkt beiseite zu legen und dir dein eigenes Polster aufzubauen ohne, dass du irgend jemandem Beweise für eine Auftragsflaute bringen musst.

 

Sommerloch = klassische Durststrecke in vielen Branchen

Wenn der Sommer kommt, kennen es viele: Die Klienten sind im Urlaub, vieles wird erst nach der Urlaubszeit beschlossen, neues angegangen usw. Aber nicht nur das, auch viele Co-Worker sind verreist – vorzugsweise diejenigen, die die Sommerloch-Problematik eh schon kennen und sich daher darauf eingestellt haben.

 

Ist deine innere Unruhe nötig?

Klar, wir werden kribbelig, wenn nirgends Land in Sicht ist und sich so langsam die Befürchtung festzusetzen droht, dass auch in absehbarer Zeit nichts herein kommt. Was also tun?

Erstmal: Check die Lage! 

Überlegen, wie lang diese Flaute dauern könnte. Kannst du es an Jahreszeiten (eben wie dem Sommerloch oder der Weihnachtszeit) fest machen, sind es meist sehr überschaubare Zeiträume. Das kann dir schon etwas den inneren Druck nehmen.

Dann überleg dir neue Wege der Akquise.

Was hast du bisher genutzt, was davon war besonders erfolgreich, was hast du möglicherweise viel zu wenig genutzt? Welche deiner Produkte oder Dienstleistungen sind besonders beliebt, was könnte optimiert oder zusammengelegt und als ein neues Produkt oder Projekt geschaffen werden?
Welche Kanäle oder Möglichkeiten hast du überhaupt noch nicht verfolgt?

Hier denke ich zum Beispiel an Webinare, Schulungs-Videos oder auch das Erstellen eines Ebooks.

 

Ein Sprinter schafft keinen Marathon in gleichem Tempo

Diesen Satz solltest du dir auf die Fahnen schreiben, wenn du nicht irgendwann völlig ausgebrannt aus deinem bisherigen Arbeitsleben heraus gerissen werden willst. Gerade Existenzgründer neigen dazu, in hektische Aktivität zu verfallen, die aber ziel- und planlos ziemlich oft im Off verpufft.

Setz Dich statt dessen hin und überlege, was in der bisherigen Zeit liegen geblieben ist.
Ob es die Buchhaltung ist, die Steuererklärungen, die Ebooks, die du zum Thema unbedingt noch lesen wolltest oder auch das Coaching, das sich so vielversprechend angehört hat. Investiere in Dich selbst und in die Bereiche, die in arbeitsreichen Phasen einfach zu kurz kommen.

Dazu gehörst auch du selbst, deine Familie, deine Freunde. Gönn dir einfach mal selbst etwas Zeit, und du wirst sehen, dass neue Ideen mit neuer Energie oft einher gehen.

Wenn nötig, rede mit den entsprechenden Gläubigern wie Krankenkasse, Vermieter, Versicherungen. Viele haben gerade für Existenzgründer und die Ups and Downs der Auftragsflaute viel Verständnis und sind ebenfalls eher an einer gemeinsamen Lösung interessiert, als daran, dir noch mehr Stöcke zwischen die Beine zu werfen.

 

Deine Pages, Profile und mehr

Auftragsflauten sind die perfekte Zeit, um den vorangegangenen Zeitraum mal zu rekapitulieren: Wo hat sich dein Engagement verändert, welche Projekte haben sind im Kern verschoben, wo liegt aktuell deine größte Begeisterung bei dem, was du tust?

Und dann schau dir deine Profile in deinen social Media Portalen an. Passt die dortige Beschreibung noch zu dir und deinem Angebot? Je konkreter sich Veränderungen bemerkbar machen, umso klarer solltest du es auch in deinen Profilen heraus stellen. So positionierst du dich detaillierter und unterscheidest dich dadurch auch konkreter von deinen Mitbewerbern – aber vor allem spricht dein Herzblut noch deutlicher aus deinen Beschreibungen und das hat oft ungeahnt positive Wirkung!

 

Firmen-Putz, Hausputz, Selbst-Putz

Wir kennen es alle: Nicht nur im Haus sammelt sich im Laufe von ein paar Monaten eine Menge unnötiges an, auch auf dem PC, der Homepage, der Ablage und den Ordnern. Nutze Zeiten der Auftragflaute für´s Aufräumen. So bekommst du wieder mehr durchblick und kannst viele Dinge klarer sehen. Auch fallen dir möglicherweise wieder Pläne in die Hand, die du vor lauter Zeitmangel hintenan geschoben und dann irgendwann vergessen hast.

 

Fazit:

Wo auch immer bei dir persönlich die Auftragsflaute beginnt, sieh sie als die große Chance, die sie ist. Angefangen beim Reality-Check über neues Positionieren und über die so wichtige Aus-Zeit für dich birgt diese Zeit ungeahntes Potential, das du dir nicht durch eine falsche Geisteshaltung zerstören solltest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Newsletter anmelden & Gratis Ebook herunterladen!