Wie auch du mit einer Nischenseite Geld verdienen kannst

Geld verdienen mit Nischenseiten

Die Gründe wieso Menschen sich in die Branche des Internet Marketings begeben sind vielseitig. Nein, eigentlich sind sie das nicht. Egal ob es die Herausforderung, das Geld, die Freiheit oder das eigene Interesse ist: Im Endeffekt wollen wir uns alle ein besseres Leben schaffen. Wir haben große Träume und das Internet bietet uns die Möglichkeit sie zu verfolgen. Er herrscht schon lange Goldgräberstimmung und jeder scheint jemanden zu kennen, der gigantische Summen im Monat online verdient. Bei uns selbst scheint es jedoch bisher irgendwie noch nicht so recht geklappt zu haben.

Viele haben schon erstes Geld verdient, doch der große Reichtum scheint noch in großer Ferne. Beharrlich warten einige darauf, dass sie die geheimen Methoden der Gurus erfahren und danach durchstarten können. Zum Glück schreiben wir das Jahr 2015 und die meisten haben verstanden, dass dieser Moment nie kommen wird. Die Wege zum schnellen Reichtum gibt es entweder nicht, oder müssen selbst gefunden werden. Einen perfekt geeigneten Weg kann ich dir jedoch jetzt aufzeigen, aber soviel sei gesagt: Es wird dich a) Geld b) Nerven und c) Zeit kosten diesen zu gehen. Dabei wirst du jedoch viel lernen, dir eine Zukunft im Internet Marketing aufbauen und hoffentlich viele wunderbare Momente in deinem Leben genießen können.

Das fantastische ist, dass diese Methode 

  • Skalierbar ist, 
  • ein passives Einkommen generiert und 
  • komplett geoutsourced werden kann

Klingt zu schön um wahr zu sein? Na dann lies mal weiter!

 

Was genau ist eine Nischenseite?

Wie du dem Titel des Artikels schon entnehmen konntest, geht es hier um Nischenseiten. Viele haben bereits davon gehört, aber einige wissen noch nicht so recht was sie sich darunter vorstellen sollen. Im Internet Marketing Jargon unterteilt man verschiedene Branchen in Nischen. Meine Website bewegt sich in der Marketingbranche und konkreter in der Nische “Internet Marketing”. Eine Nischenseite befasst sich also mit einem relativ speziellen Thema und versucht dort alle Bereiche abzudecken und möglichst viele Informationen zu bieten. Nischen könne weiterhin in Mininischen aufgesplittet werden. Bei mir wäre dies der Fall, wenn ich mich ausschließlich mit beispielsweise Google AdWords befassen würde.

Hier ein paar weitere Beispiele zur Verdeutlichung:

Branche: Tiere
Nische: Hunde
Mininische: Hundezubehör

Branche: Immobilien
Nische: Baustoffe
Mininische: Mörtel

Die Übergänge zwischen einer Branche, einer Nische und einer Mininische sind oft fließend und meist gibt es selbst unter der Mininische noch weitere Unterteilungen (z.B. Hundezubehör für Rauhaardackel).

 

Wieso gerade du eine Nischenseite erstellen solltest

Nun weißt du was eine Nischenseite ist, doch was hat das Ganze mit dir zutun? Naja, Nischenseiten eignen sich ideal um deine Ziele zu erreichen und die Einstiegsbarrieren sind denkbar niedrig. Folgende Voraussetzungen solltest du erfüllen:

  • Ein Kapital in Höhe von etwa 50€
  • Die Fähigkeit Buchstaben sinnvoll aneinander zu reihen
  • Internet
  • Durchhaltevermögen
  • Antrieb zur Eigenrecherche

Das Kapital:
Im Grunde brauchst du nur eine Domain und ein Hosting. Wenn man sich Mühe gibt und sich etwas umschaut, kann man bestimmt günstiger als 50€ wegkommen. Insgesamt sollte das aber ein guter Richtwert für die Kosten eines Jahres sein.

Das mit den Buchstaben:
Deine Website wird Texte brauchen. Wenn du noch kein Profi mit einem gut ausgebildeten Team bist, wirst du diese selbst schreiben müssen. Das hat zum einen den Vorteil, dass du lernst wie das funktioniert und zum anderen sparst du viel Geld, denn Texter sind teuer. Hier erfährst du wie du einen guten Artikel verfasst.

Internet:
Okay, das war eher ein Spaß denn du liest ja irgendwie meinen Blog. Im Grunde brauchst du nicht einmal einen eigenen Internetanschluss, sondern kannst vom nächsten Starbucks aus arbeiten.

Durchhaltevermögen:
Mit Nischenseiten ist es genau wie mit der Schule, dem Sport, der Liebe und allen anderen Dingen die es sich zu haben lohnt. Du wirst nicht von heute auf morgen Erfolg haben und du musst einplanen, dass du auf Hindernisse stoßen und Rückschläge erleiden wirst. Wenn du einer von denen bist, die bei der ersten Gelegenheit die Flinte ins Korn werfen, solltest du gar nicht erst anfangen und deine kostbare Zeit lieber anders nutzen.

Die Eigenrecherche:
Seien wir mal ehrlich. Ich kann dir in einem Blogeintrag nicht Schritt für Schritt erklären, wie man eine erfolgreiche Nischenseite erstellt. Um jedes Thema und jedes Problem zu behandeln, wären wahrscheinlich mehrere Bücher nötig. Außerdem würde ich dich damit langweilen, weil du bereits einiges an Wissen mitbringst. Was ich jedoch leisten kann ist dir die Richtung vorzugeben. Immer wenn du dann auf einen Stein auf deinem Weg stößt, kannst du die Lösung deines Problems selbst ergoogeln. So sparen wir beide uns viel Zeit.

Nun da klar ist, dass du das Zeug hast um eine funktionierende Nischenseite ins Leben zu rufen, bleibt zu klären weshalb du dir den Stress antun solltest. Nunja, mit einer Nischenseite kann man Geld verdienen. Wenn man mehrere von ihnen hat, kann das sogar ganz schön viel Geld sein. Darüber hinaus haben sie das Potential ein vollkommen passives Einkommen zu generieren. Theoretisch kannst du dich auf eine einsame Insel (mit 4G Verbindung) verziehen und täglich deine Einnahmen rollen sehen.

Ein weiterer Aspekt den ich sehr zu schätzen weiß ist, dass du mit Nischenseiten die maximale Freizeit genießen kannst. Du hast keinerlei Verpflichtungen, musst keine Termine einhalten, kannst arbeiten von wo und wann du möchtest und bist niemandem Rechenschaft schuldig. Verstehst du jetzt, wieso ich Nischenseiten so cool finde?

 

Ein Thema finden und planen

Wie bereits angemerkt, dreht sich eine Nischenseite um ein von dir ausgewähltes Thema. Dieses zu finden bereitet vielen Einsteigern großes Kopfzerbrechen. Ja, das richtige Thema zu finden ist ein wichtiger Schritt, jedoch spielen Keywords, Konkurrenz und Verdienstmöglichkeiten zu Beginn keine so große Rolle. Deutlich wichtiger ist, dass du Ahnung von dem Thema hast, oder zumindest Interesse vorhanden ist. Nur dann kannst du zu einem Experten auf dem Gebiet werden, sodass die Menschen gerne lesen was du zu sagen hast. Wenn du keine Ahnung hast wovon du schreibst, wird der Leser das schnell bemerken.

Nun da du ein Thema gewählt hast, ist es an der Zeit die Inhalte für deine Website zu verfassen. Dies ist eine der größten Aufgaben denen du begegnen wirst und für ungeübte Texter wird dies etwas Zeit in Anspruch nehmen. Setze dich jedoch nicht direkt an die Arbeit, sondern beginne zunächst dich über das Thema zu informieren. Dies kann geschehen, indem du 2-3 Bücher darüber liest, regelmäßig andere Blogs aufsuchst oder dich mit Experten unterhältst.

Wenn du dich gut auskennst, kannst du mit der Contentplanung anfangen. Worüber würdest du gerne sprechen und in welche Bereiche möchtest du die Inhalte unterteilen? Auch hier gibt es viele Faktoren die ein Profi beachtet, aber für den Start solltest du damit keine Zeit verschwenden. Mache dir Gedanken was deine potentiellen Leser interessieren könnte. Wenn du eine Website zum Thema Hundezubehör betreibst, könntest du beispielsweise über Leinen, Spielzeug, Leckerlies, Näpfe und vieles mehr berichten.

Das Wichtigste dabei ist, dass du strenge Qualitätsstandards einhältst. Jeder Artikel sollte möglichst umfangreich, detailgenau, gut recherchiert und hilfreich sein. Es ist kein Problem, wenn du mehrere Tage an ihm arbeitest. Wenn alles gut läuft wird er dir in Zukunft ein konstantes Einkommen bescheren, also lass es ruhig angehen. Nutze Bilder, Videos und Audios um die Inhalte besser rüberzubringen und verfasse sie mit Liebe. Wonach suchen deine potentiellen Besucher und wie kannst du ihnen all das bieten? Wie grenzt du dich von der Konkurrenz ab?

 

So verdienst du endlich Geld mit deiner Nischenseite

Endlich kommen wir zu einem Thema was dich wahrscheinlich wirklich interessiert. Wenn du dich bis hierhin durchgekämpft hast, hast du es dir auch verdient das zu lesen. Falls du die obigen Punkte übersprungen haben solltest, ist jetzt die Zeit sich zu schämen ;)

 

Wie viel kann man mit einer Nischenseite verdienen?

Eine Nischenseite macht immer exakt 391€ Gewinn im Monat. Nein, natürlich ist das Quatsch. Da die Nischen und die Fähigkeiten des Betreibers stets sehr unterschiedlich sind, gibt es auf diese Frage keine pauschale Antwort. In der Regel liegt der Verdienst zwischen 0€ und 10.000€ im Monat. Reicht dir diese Antwort? Nein? Okay, dann muss ich es wohl noch etwas verdeutlichen.

Was du mit einer Nischenseite verdienen kannst hängt von vielen Faktoren ab. Dazu zählt beispielsweise deine Erfahrung, die Stärke der Konkurrenz, die Nische an sich, wie gut deine Website Besucher zu Kunden  macht und wie viel du pro verkauften Artikel erhältst. Die meisten Nischenseiten dürften in etwa 10-500€ im Monat verdienen. Es gibt jedoch auch viele die vierstellige Beträge und mehr einbringen.

 

So werden die meisten Nischenseiten monetarisiert

Um Geld mit der Nischenseite zu verdienen, muss man sie anständig monetarisieren. Im Endeffekt muss dafür gesorgt werden, dass der Besucher ein Produkt kauft. Folgende Möglichkeiten halte ich für am sinnvollsten:

Was am besten zu deiner Nischenseite passt, kannst nur du entscheiden. Je nach Markt und Gestaltung variiert dies stark.

 

Mit Nischenseiten ein passives Einkommen aufbauen

Deine erste Nischenseite wird dir einiges abverlangen bis sie endlich erfolgreich ist. Hast du es jedoch einmal geschafft, kennst du alle nötigen Schritte die unternommen werden müssen und es geht deutlich schneller, wenn du dich an die zweite wagst. Irgendwann kannst du sie im Tagesrhythmus produzieren. Sind sie erst einmal fertig und erhalten Besucher (Traffic), erfordern sie nahezu keine Arbeit mehr. Das bedeutet, dass du dir so nach und nach ein beinahe passives Einkommen aufbauen kannst. Um dich zu steigern kannst du immer mehr Nischenseiten bauen, oder dich an größere und härter umkämpfte Nischen wagen.

 

Den gesamten Prozess outsourcen

Wirklich interessant wird es dann, wenn deine ersten Nischenseiten dir ein regelmäßiges Einkommen bescheren, welches du investieren kannst. Ab diesem Moment kannst du Designer, Texter und Marketer damit beauftragen alle Aufgaben zu erledigen und dir ein Team aufbauen. Somit musst du keinen Finger mehr krumm machen und baust dein passives Einkommen dennoch weiter aus. Mit deinem gewonnenen Knowhow weißt du ganz genau was dein Team erledigen muss, damit die Nischenseite Gewinn abwirft.

Wichtig ist jedoch, dass du den dritten nicht vor dem ersten Schritt unternimmst. Bevor du Geld für Fachleute in die Hand nimmst, solltest du zunächst alle Arbeiten einige Male selbst erledigt haben, damit du lernst worauf es ankommt und was es zu beachten gibt.

Wenn du mehr darüber wissen möchtest, dann schreibe mir doch einen Kommentar und sag mir, was dich an dem Thema interessiert!

Ebenfalls interessant: Den Aufbau von Nischeinseiten von der Pike an lernen kannst du auf eisy.eu*. Hier bekommst du alles, was du für erfolgreiche Nischenseiten wissen musst. Soeren Eisenschmitd ist ein bekannter deutscher „SEO“ und hat selbst schon viele erfolgreiche Seiten aufgebaut. Hol dir echtes Expertenwissen zu Themen wie SEO, Backlinks, Partnerprogramme und mehr. 

 

 

69 Kommentare

  1. Rosina Kaiser   •  

    Superdanke für diese Zusammenstellung und Beleuchtung der Situation zum Thema Nischen-Webseite!
    Noch nie so klar gelesen und auch die Fakten und Voraussetzungen dazu erläutert.
    Top… DANKE!

  2. Gina Haschke   •  

    Auch ich nutze und teste diese Einkommensquellen, die zu deutsch „Empfehlungsmarketing“ heißen. Es erfordert sicherlich am Anfang ein wenig mehr an Zeit, aber man kann sich recht schnell anhand guter Programme hineinfuchsen. Auf meinem Blog“ Frauen-Zukunftswerkstatt“ , welcher sich an Frauen – besonders aber auch an Alleinerziehende – richtet, stelle ich verschiedene Programme vor. Da sich immer mehr Business im Internet abspielen wird, ist das denke ich, eine super Investition in die Zukunft und auch gerade für Mütter mit Kindern, die allein für den Lebensunterhalt sorgen müssen, eine supergute Möglichkeit sich zumindest ein Zusatzeinkommen zu erschaffen. Denn diese Art „Business“ ist Zeit- und Ortsunabhängig und kann von jedem betrieben werden, unabhängig vom Bildungshintergrund. Danke für den tollen Artikel.

    • Jessica Ebert   •     Author

      Hallo Gina, da hast du recht. Wichtig ist nur, dass man die Disziplin und die Eigenverantwortung, sowie die entsprechende Motivation mit bringt, da man doch einiges lernen muss, wenn man startet. Des weiteren muss man schon auch einen langen Atmen haben, denn von heut auf morgen geht´s auch hier nicht :)
      VG Jess

  3. Vorab: Ich halte eine typische Nischenseite für eine hervorragende Möglichkeit, sich seine ersten Euros im Internet zu verdienen oder einfach ein bisschen was zusätzlich zu verdienen, wenn man bereits ein Beschäftigung nachgeht.

    Allgemein macht es aber Sinn, die Situation einmal kritisch zu begutachten.

    Wie viel mehr könntest du mit einer anderen Art von Online-Business mit dem gleichen Investment erreichen? In vielen Fällen deutlich mehr jedenfalls als bei Nischenseiten, die mit AdSense, Amazon oder einem anderen Affiliate Programm monetarisiert werden.

    Außerdem – möchtest du dich wirklich vollständig abhängig machen von Google?

    Siehst du dich im Stande ein Unternehmen, das auf Nischenseiten aufbaut zu skalieren?

    Welchen Wettbewerbsvorteil hast du gegenüber der Konkurrenz in deiner Nische bzw. welchen Wettbewerbsvorteil kannst du erlangen?

    Wie gesagt, ich bin nicht pauschal gegen Nischenseiten. Aber die Art und Weise wie die meisten Internet-Marketer dieses Thema angehen ist schlicht und einfach nicht gut. Da herrscht in meinen Augen in der Szene ein bisschen zu viel Blauäugigkeit.

    • Benjamin Schardt   •  

      Eine kritische Betrachtungsweise ist immer angebracht, wenn es um’s Business geht. Jedoch kann ich nicht nachvollziehen, was an der Herangehensweise der meisten Nischenseiten-Ersteller schlecht sein soll?!

      Ich könnte mir derzeit kaum ein rentableres Business-Modell vorstellen – als eine Nischenseite, welche über Affiliate Programmen monetarisiert wird (ausgehandelte Provision von 15 bis 50% ist wohl klar, aber mit amazon (weniger adsense) ist bereits ebenfalls eine Menge möglich). Nenne doch mal eine rentableres Investment im Bereich OM – mir fällt da nichts ein!

      Ich denke, da werden mir alles Nischenseiten-Profis, die ebenfalls bereits Seiten mit vierstelligen Monatseinnahmen erstellt haben, beipflichten.

      Die Abhängigkeit von Google mag wohl existent sein – aber wer sagt denn, dass es sich in einigen Bereichen nicht auch PPC lohnt? Was ist, wenn man aus seinen Affiliate Projekten ‚richtige‘ Shops erwachsen lässt? Im letzten Schritt gar eigene Produkte entwickelt und diese dann über die Seiten vermarktet. Ein Unternehmen mit physischen Produkten kann im Idealfall das Resultat einer kleinen Nischenseite sein.

      Klar, wer auf der Ebene Affiliate Marketing stehen bleibt, lebt riskant – aber da gibt es noch deutlich risikoaffinere Online-Businessmodelle.

      Das einzige was mich an der Thematik stört, ist die Betonung der Passivität des Einkommens – denn das ist es wirklich nicht (mehr)! Eine Seite die 2 Monate ohne neuen Content links liegen gelassen wird, muss Umsatzeinbußen in Kauf nehmen. Insbesondere in umkämpfteren Märkten.

      Letztlich ist es wie überall im Leben: Wenn etwas außergewöhnlicht gut läuft, muss was dran faul sein, da kann was nicht stimmen, da wird gelogen, etc. Mir soll’s recht sein, auch wenn wir evtl. in der Branche als Dampfplauderer oder gar Lügner dastehen sollten – unser Gewissen ist rein, das Konto voll.

      Und ich persönlich kenne keinen Online Marketer im Bereich Nischenseiten-Marketing, der das Blaue vom Himmel verspricht – zumindest im deutschsprachigen Raum. Da schaut’s etwa im Bereich Email-Marketing GANZ anders aus.

      Viele Grüße und eine erfolgreiche Woche,
      Benjamin

      • Jessica Ebert   •     Author

        Ihr habt m.E.n. beide recht. Ob man sein komplettes Business auf die Abhängigkeit von Google aufbauen soll ist sicher fraglich. Jedoch ist es für den Start interessant. Beim Aufbau einer Nischenseite lernt man viel über Google, Texten, Marketing usw. Langfristig kann und sollte man verschiedenen Modelle kombinieren. Ich habe beispielsweise Nischenseiten, digitale Produkte usw. Alles zusammen viel Arbeit, aber am Ende kann ich entscheiden, wo aktuell meine Prioritäten liegen. Und ich habe mehrere Standbeine. Wenn mal eines davon weg bricht, kann ich am Ende des Monats trotzdem noch das gute Bio-Gemüse einkaufen ;)

        • Michael Busse   •  

          Hallo Jessica

          Super das ist. Dort möchte ich auch hinkommen. Sollte man bei Nischenseiten nicht auch die e-mail einsammeln lassen. Oder funktioniert das nicht ? Dann kann man doch ganz getrost Goggle seine Updates machen lassen ohne die Kunden zu verlieren oder sehe ich das Falsch ? Funktioniert auf nischenseiten überhaupt das einsammeln von emails ?

          Mit freundlichen Grüßen

          Michael

      • Hey @Benjamin, Grüße nach Minga,

        und danke für deinen Kommentar.

        Ich habe gerade wenig Zeit, aber auf ein paar Dinge, die du angesprochen hast, möchte ich dennoch schnell eingehen.

        „Ich könnte mir derzeit kaum ein rentableres Business-Modell vorstellen – als eine Nischenseite, welche über Affiliate Programmen monetarisiert wird (ausgehandelte Provision von 15 bis 50% ist wohl klar, aber mit amazon (weniger adsense) ist bereits ebenfalls eine Menge möglich). Nenne doch mal eine rentableres Investment im Bereich OM – mir fällt da nichts ein!“

        Lead-Generierung im lokalen Umfeld. Mache ich selber und ist zumindest in meinem Fall DEUTLICH rentabler als jede Affiliate-Seite, die ich bis jetzt für Kunden betreut oder selbst hochgezogen habe.

        Wenn man den langfristigen ROI betrachtet, kann ich mir auch noch andere Dinge wie zum Beispiel SaaS oder andere digitale Produkte und Dienstleistungen gut vorstellen.

        „Ich denke, da werden mir alles Nischenseiten-Profis, die ebenfalls bereits Seiten mit vierstelligen Monatseinnahmen erstellt haben, beipflichten.“

        Habe ich selbst und habe auch Kunden, die im mittleren 5-stelligen Bereich liegen mit Nischenseiten. Trotzdem kann ich dir in dieser Hinsicht nicht beipflichten, nein.

        „Die Abhängigkeit von Google mag wohl existent sein – aber wer sagt denn, dass es sich in einigen Bereichen nicht auch PPC lohnt? Was ist, wenn man aus seinen Affiliate Projekten ‚richtige‘ Shops erwachsen lässt? Im letzten Schritt gar eigene Produkte entwickelt und diese dann über die Seiten vermarktet. Ein Unternehmen mit physischen Produkten kann im Idealfall das Resultat einer kleinen Nischenseite sein.“

        Volle Zustimmung!

        Und ganz ohne Abhängigkeit von Google im Internet was hochzuziehen, ist auch eher schwierig. Das gebe ich voll und ganz zu. Nur gibt es eben Bereiche, in denen du halt tendenziell eher mal von einem Update getroffen wirst als in anderen. Und reine (oder überwiegende) Affiliate-Seiten gehören eben ganz klar dazu.

        Ich gebe dir auch Recht, dass sich aus einer kleinen Nischenseite eine Menge entwickeln kann.

        Nur mal ganz ehrlich – wie viele Leute verfolgen mit ihren Nischenseiten einen entsprechenden Ansatz, der am Ende auch nachhaltig ist?

        „Letztlich ist es wie überall im Leben: Wenn etwas außergewöhnlicht gut läuft, muss was dran faul sein, da kann was nicht stimmen, da wird gelogen, etc. Mir soll’s recht sein, auch wenn wir evtl. in der Branche als Dampfplauderer oder gar Lügner dastehen sollten – unser Gewissen ist rein, das Konto voll.“

        Wer ist „wir“?

        Nein, an Nischenseiten ist nichts faul und ich weiß selber, dass sie funktionieren. Nur gibt es eben meiner Erfahrung nach auch noch andere und bessere Wege, um über das Internet Geld zu verdienen. Und ich bezeichne auch niemanden pauschal als Lügner oder Dampfplauderer und gönne jedem sein reines Gewissen und sein volles Konto ;)

        „Und ich persönlich kenne keinen Online Marketer im Bereich Nischenseiten-Marketing, der das Blaue vom Himmel verspricht – zumindest im deutschsprachigen Raum. Da schaut’s etwa im Bereich Email-Marketing GANZ anders aus.“

        Da hast du Recht! Und zwar nicht nur im Bereich E-Mail Marketing.

        Hey auch @Jessica und ebenfalls danke für deinen Kommentar!

        Dein Ansatz ist in meinen Augen sehr gut und deckt sich eigentlich auch mit dem, was ich geschrieben habe.

        Mit einer Nischenseite zu beginnen, kann auf jeden Fall cool sein. Weil man halt viele Skills lernt, auf die es im Internet-Marketing ankommt.

        Ich selber habe ja auch so angefangen.

        Nur irgendwann kommt man halt an einen Punkt, wo es schwer wird, ein Nischenseiten Business ordentlich zu skalieren. Darin liegt dann die Herausforderung und darin liegt auch das Risiko. Weil man eben gewissermaßen alles auf eine Karte setzt.

        Darum macht es sehr viel Sinn, verschiedene Modelle zu kombinieren. So wie du es geschrieben hast.

        Lang lebe das Bio-Gemüse :)!

        Sorry falls da jetzt noch Vertipper oder so drin sind, habe gleich nen Termin und konnte das ganze nicht nochmal durchlesen!

  4. Katharina Lewald   •  

    Dein Artikel beleuchtet das Thema Nischenseiten sehr umfangreich, liebe Jessica. Danke dafür! Allerdings finde ich einen Aspekt besonders wichtig, der nicht so herauskommt: Man sollte sich bereits bei der Konzeption überlegen wie man die Nischenseite monetarisieren will. Und genau da liegt oft der Hase im Pfeffer begraben.

    Angenommen, ich finde 3 Themen spannend, zu denen ich eine Nischenseite machen wollen würde – aber für keins davon gibt es ein oder besser mehrere lukrative Affiliateprogramme. Dann hat sich das schon erledigt. Denn wenn man mit Google Adsense z.B. arbeitet, braucht man extrem viel Traffic um wirklich Geld zu verdienen. Ob man das mit einer Nischenseite überhaupt schaffen kann, ist sicherlich themenabhängig.

    Aber auch bei Amazon muss es Produkte geben, die zur Nischenwebsite passen. Ich finde, nur „richtige“ Affiliateprogramme lohnen sich, wo man z.B. pro Neukunde 20-50 € bekommt. Sonst kann man doch den notwendigen Traffic gar nicht schaffen. Oder hast du da andere Erfahrungen gemacht? Wenn ja, schreib doch mal darüber :-)

    LG Katharina

    • Jessica Ebert   •     Author

      Ja, das ist richtig. Auch darauf sollte man von Anfang an achten. Leider kann man all das Wissen, was man dafür benötigt nicht in einen Artikel packen. Daher konnte ich nicht auf jeden Bereich eingehen ;) Aber das ist definitiv auch wichtig! VG Jess

    • Ein Kunde von mir macht nur Amazon und verdient damit 5-stellig im Monat.

      Der hat aber auch ein gewaltiges Volumen an Seiten und Traffic :D

      Ist halt nicht mehr so leicht zu skalieren das ganze und alles in allem nicht ganz ohne Risiko.

      • Florian   •  

        Und genau das ist es doch, was man erreichen will, oder? Hat man das einmal erreicht, dann ist das Kapital für Investitionen da… Man sollte natürlich auch nach links und rechts schauen und nicht nur weiter blind Seiten produzieren.

        Ein bisschen hier investieren, ein bisschen da…

        Trotzdem weiter machen mit dem was man gut kann (und dass ist so, wenn man 5-stellig verdient ;).

  5. Daniel   •  

    Vielen Dank für dieses nette Tutorial! :-) Ich habe selbst schon 1-2 Nischenseiten erstellt und eine davon läuft ganz gut! (Siehe meinen Link)

    Habe dort allerdings auch die Texte komplett ausgesourcest indem ich sie mir Fiverr schreiben lassen habe. :-) Habe diese danach natürlich nochmal bearbeitet (für SEO, Keywords, etc.) aber das meiste wurde bereits erledigt.

    Leider ist noch nicht viel bei rum gekommen, ein paar Euro durch AdSense, weil es schwierig ist in der Nische an gute Backlinks zu kommen.

    Mach weiter so – du gibst uns stehts gute tipps! :)

    • In deiner Nische sollte es eigentlich nicht zu schwer sein an Backlinks zu kommen!

      Schreib mir gerne mal eine Nachricht, vielleicht kann ich dir ein paar Tipps geben.

      Mit Linkbuilding kenne ich mich ein bisschen aus ;)

  6. George W. Shanaya   •  

    Hi Jess,

    interessanter Artikel, allerdings erachte ich das Erstellen von Nischenseiten für den Anfang als schwierig. Nischenseiten haben auf jeden Fall ihre Berechtigung und ihren Charme – auch finanziell, aber am Anfang ?

    Bin seit kurzem erst mit meinem Business Online und brauche meine ganze Kraft und Energie, um dies vorwärts zu bringen. Haupseite, Blog, YouTube-Kanal, FB-Fanpage und nicht zuletzt ständig neuer guter Content, da bin ich vollends ausgelastet. Immer am feilen, um es noch etwas besser zu machen und möglichst viele Prozesse zu automatisieren.

    Ich denke, wenn einmal alles soweit steht und gut automatisiert ist, bleibt sicher etwas Zeit, um sich noch weiteren Herausforderungen zu stellen. Ich denke auch Nischenseiten leben von gutem, sehr gutem Content, um auch ertragreich zu sein. Der Lernaspekt und die Erfahrungen sind natürlich „gold“ wert ;-)

    Seh ich das falsch oder hast Du tatsächlich gleich zum Anfang auch mit den Nischenseiten begonnen ???

    Liebe Grüße
    George

    • Jessica Ebert   •     Author

      Hallo Georg, ich habe ich tatsächlich mit einer Nischenseite begonnen :) So konnte ich mir das ganze Wissen aneignen und viel ausprobieren. Erst danach bin ich ins Branding gegangen. Denn wenn du dich brandest, darfst du keine Fehler mehr machen. Bei einer Nischenseite ist das nicht ganz so tragisch, weil du da eher selten mit deiner Person stehst. VG Jess

  7. Ivica   •  

    Hi Jess,
    vielen Dank für den tollen Beitrag über Marktnischen.

    Ich beschäftige mich schon länger damit und bin auf der Suche nach einer Nische allerding ist das nicht so einfach vor allem wenn die meisten besetzt sind oder man nicht die passenden Expertenstatus hat.

    Viel schreiben in den Nischenbeiträgen ebooks und kUrsen von Beispielen wei Golf, Hundeerziehung ect doch die wenigsten sind da Experten zumal die Nischen dort ausgelutscht sind.

    Ich hatte mal eine Nische im Bereich Geruch entfernen allerding hat sie mir kaum Umsatz beschert so das ich es aufgegeben habe. Ich habe diue Erfahrung gemacht das man sich dort an den Keywords gerne reich rechnet und später enttäusch wird.

    Was hälst Du von einem Keyword das gut gesuch wird kaum wenig Mitbewerber hat und nur ein ebook als Lösung und einige Amazon Produkte?

    Allerdings sind die Amazon Produkte im ca. 10 € Bereich so das da kaum etwas an Provision rüberkommt.

    Meinst Du das sich der Aufwand lohnt alles outzusourcen als die Texerstellung?

    Suchbegriffe Ok
    Konkurrenz minimal

    Lieder gibt es zu dem Thema nur ein Taschenbuch so das es schwierig ist sich zum Experten zu bilden.

    Was sagst Du zu seo einem Projekt?

    Freue mich über Deien Antwort.

    Grüße
    Ivica

    • Hi Ivica!

      Ich glaube, dass gerade die Nischen, die du erwähnt hast eigentlich niemals ausgelutscht sein können. Da gibt es immer Platz für neue Konzepte und Wege etwas anders und besser zu machen als die Konkurrenz.

      Dass das Thema „Geruch entfernen“ nicht so gut funktioniert hat, kann ich mir gut vorstellen. Die Nachfrage nach Produkten, die du da zu ansprechenden Margen verkaufen kannst, ist nämlich wohl eher begrenzt. Ich denke, dass viele Suchanfragen nach einer kostenlosen oder sehr günstigen Lösung suchen.

      „Was hälst Du von einem Keyword das gut gesuch wird kaum wenig Mitbewerber hat und nur ein ebook als Lösung und einige Amazon Produkte?“

      Schwer zu sagen. Oftmals kann nicht oder kaum vorhandene Konkurrenz ein Zeichen dafür sein, dass es für etwas keinen richtigen Markt gibt. Ein besseres Zeichen ist viel Konkurrenz, die aber noch schwach genug ist, sodass du sie schlagen kannst.

      „Meinst Du das sich der Aufwand lohnt alles outzusourcen als die Texerstellung?“

      Du kannst theoretisch alles outsourcen. Musst halt ausrechen, was dich das kosten wird. Und dann rechnest du aus, wie lange deine Seite brauchen wird, um das wieder reinzuholen.

    • Jessica Ebert   •     Author

      Hallo Ivica, ich finde, man muss sich in einer Nischenseite nicht unbedingt als Experte branden. Das sind für mich 2 verschiedene Dinge. Entweder baust du ein Business auf, in dem du dich als Experte brandest oder erstellst eine Nischenseite. Das kann man natürlich auch kombinieren. Aber als Experte solltest du dich nur branden, wenn dich das Thema auch wirklich interessiert und es eine entsprechende Zielgruppe gibt. VG Jess

  8. Martina Drescher   •  

    Hallo,
    vielen Dank für den informativen und locker geschriebenen Artikel liebe Jessica..:-)! Ich möchte auch ein paar Nischenseiten erstellen und habe folgende Fragen an die Experten/-innen unter Euch..:-)!
    Welches Theme würdet Ihr für Nischenseiten empfehlen?
    Gibt es ein spezielles Plug-in für Produkttests (ich meine damit diese professionell aussehenden Tabellen mit den verschiedenen Produkten) und wie heißt es?

    Habt Ihr noch DEN ultimativenTipp für mich? Außer guten Content zu erstellen..;-)?

    Vielen Dank im Voraus
    LG
    von
    Martina Drescher

    • Benjamin Schardt   •  

      Hey Martina,

      für die klassischen Produkttest-Nischenseiten empfiehlt sich sahifa (findest du bei themeforest).

      Ein überaus nützliches Plugin für Vergleichstabellen ist tablepress. Zusätzlich kann ich für die Buttons das kostenlose Plugin MaxButtons empfehlen – dort lässt sich mit einem Häkchen auch gleich der Affiliate Link auf nofollow stellen.

      Tipps? Lass die zu erwartende Provisionshöhe unbedingt mit in den Prozess der Nischenseitensuche mit einfließen – ob du später 5 oder 20 Prozent Provision erhältst, macht einen gewaltigen Unterschied. Suche daher nach Alternativen zu Amazon.

      Viel Erfolg,
      Benjamin

  9. Manu   •  

    Hi Jessica,

    ein klasse Artikel zu dem Thema, welcher mal nicht das blaue vom Himmel verspricht, bzw. Sonne, Strand und Meer während die Nische via amazon den Goldesel spielt.

    Ich denke bei der ersten Nische ist es empfehlenswert sich eine wirklich kleine auszusuchen ohne viel Konkurrenz. Hier ist zwar letztlich nicht viel bares zu verdienen, aber man lernt unheimlich viel und kann auch mal Fehler machen – wie schade wäre eine Abstrafung von google bei einer wertvollen Nischen-Idee

  10. Marco   •  

    Geld mit einer Nischenseite zu verdienen ist in den meisten Fällen auch eine Frage von Fleiss und Durchhaltevermögen. Nicht die Flinte zu früh ins Korn werfen, sondern stetig weitermachen.
    Dann wird das auch mit dem Erfolg. Nicht jede Nischenseite hat Erfolg, Jeder Nischenseitenbetreiber hat mindestens eine Leiche im Portfolio.

  11. Jo Vorstadt   •  

    … ich bin begeistert – einmal von dem tollen Aufbau dieser Seite und ganz besonders von dem wundertollen Inhalt.

    Dies ist genau die richtige Fortsetzung der von mir entwickelten Nischenstrategie, die darin besteht aus seiner eigenen einzigartigen Einzigartigkeit und allergrößten Stärke ein Lösungsangebot zu entwickeln – denn was man gut kann macht auch Spass und was Spass macht ist erfolgreich.

    Dann definiert man das Zielgruppensegment, das das allergrößte Problem hat, wofür man seine einzigartige Lösung anbieten kann. Und genau damit besetzt man erfolgreich eine Marktnische. Und wie man darauf aufmerksam macht, ist oben sehr schön beschrieben. Viel Erfolg

  12. Thomas   •  

    Wie immer ein großartiger Blog Beitrag von Dir anhand echtem Mehrwert

  13. Margit Sies   •  

    Glückwunsch zu diesem super Beitrag!

    Eine winzige Anmerkung: Wenn ich gelegentlich etwas Konkurrenzbeobachtung im Netz mache, habe ich leider gar nicht den Eindruck, dass Texter „teuer“ sind. Aber Gott-sei-Dank ist der Markt ja bunt …

    Grüße
    Margit Sies

  14. Ivica Sacer   •  

    Hallo Jessy,
    so habe jetzt eine eigene Nischenseite gemacht und diese hat die ersten Besucher aber habe direkt einige Fragen an Dich da ich einige Dinge nicht so ganz nachvollziehen kann.

    Ich habe zwar das Google Analytics Plugin eingestellt und sehe die Anzahl der Besucher aber leider nicht über welche Seiten und mit welchen Suchbegriff die über Suchmaschienen zu mir gefunden haben.

    Frage 1
    Kannst Du mir bitte verraten wie ich das Analytics einstelle oder welches Plugin dafür zuständig ist?

    Ich habe sowohl das Seo by Joast als auch XML Sitemap und bekomme den hinweis das ich nur ein davon verwenden soll und das Google XML Sitemap abschalten soll.

    Frage 2:
    Kann man nur eins nehmen weil es zu Störungen kommt?
    Ist es besser wenn ich das Google sitemapp XML abschalte?

    Grüße
    Ivica

    • Jessica Ebert   •     Author

      Hallo Ivica, es gibt das Plugin Google ANalytics. Da musst du dann deine Tracking ID einfügen. Ich empfehle dir nur ein XML Sitemapl Plugin zu nutzen. Am besten das, dasss bei SEO by Yoast eh schon eingebaut ist. Das erzeugt die Sitemap automatisch. VG Jess

  15. Ivica Sacer   •  

    Hallo Jess,
    vielen Dank für die Antwort.

    Ich hatte schon geschrieben das ich Google/Analytics aktiviert und die ID Nummer habe ich eingefügt doch leider sehe nirgends die Keywords oder Artikelnamen über die die Besucher auf die Seite kommen oder sich anschauen.

    Grüße
    Ivica

    • Jessica Ebert   •     Author

      Wenn du dich in Analytics einloggst solltest du unter dem Punkt „Akquisition“ die entsprechenden Daten finden. Links bekommst du dann noch mehr Filter-Möglichkeiten. Wenn da nichts steht, dann ist entweder der Code falsch eingebunden oder irgendwas stimmt mit der Tracking ID nicht. Dann würde ich es nochmal neu machen.

  16. Oliver Lorenz   •  

    Hallo Jessica,

    bin selbst auch riesen Fan von Nischenseiten und nach 2 Fehlversuchen, habe ich dann meine erste Nischenseite Anfang des Jahres aufgebaut, die mir seit ca. 5 Monaten mindestens 100€ monatlich bringt :)

    Wünsche dir und deinem Blog noch viel Erfolg und alles Gute.
    Oli

    • Jessica Ebert   •     Author

      Hallo Oli, vielen Dank :) Freut mich, dass es bei dir jetzt rund läuft. Zum Business gehren Fehlversuche einfach dazu. Wer keine gemacht hat, weiß auch nicht, wie er damit umgehen muss, wenn es mal nicht so läuft. VG Jess

      • Manuel M.   •  

        Das sehe ich auch so mit den Fehlversuchen. Denn wenn, die Seiten nicht so rund laufen, dann ist das sehr herausfordernd. Man weiß auf der einen Seite, dass es einige Beispiele von erfolgreichen OnlineMarketern gibt. Auf der anderen sieht man, dass es noch nicht so läuft. Das beste ist dabei, einfach dranzubleiben und so viel wie möglich sich an Menschen, wie etwa Dir Jessica zu orientieren, um weiterzukommen. Danke an der Stelle auch für Deinen kostenlosen Informationspool!
        Viel Erfolg weiterhin und viele Grüße
        Manuel

  17. Chris   •  

    Rückschläge werden häufig negativ aufgenommen und können einem durchaus in ein „Loch“ bringen. Damit umzugehen ist nicht immer einfach, aber wer die Motivation darin sieht, der wird schneller aus der Sache herauskommen. Niemand kann etwas lernen, wenn er nie Fehler macht. Und wenn es kein großer finanzieller Verlust ist, dann ist es wirklich nicht schlimm.

    Auch bringen viele Leute bei Nischenseiten zu wenig Geduld mit. Es ist ein Langzeitprojekt und keine „ich werde in 1 Tag Millionär“. Wenn man es richtig macht, dann kann man sich wirklich ein schönes Business aufbauen. Ich kenne viele Leute, die den Satz „Geld mit Websiten verdienen“ nicht nachvollziehen können. Und warum? Weil sie keine Geduld haben und die genaue Funktionsweise nicht verstehen. Und selbst wenn es mit einer Nische nicht klappt, es gibt noch genug andere.

    Lg Chris

  18. Claudius   •  

    Ich bin auch gerade dabei meine erste Nischenseite aufzubauen. Die Seite ist soweit fertig und jetzt kommt der für mich schwierigste Part – gute Rankings erzielen.
    Nachdem es einige Wochen stetig Berg auf ging, fallen die Rankings zur Zeit leicht. Das nimmt natürlich die Motivation. Hast du vielleicht einen Tipp für mich?

    Gruß,

    Claudius

  19. Harz M.   •  

    Danke für deinen guten Beitrag. Ich besitze bereits einen Nischenseiten, manche laufen gut, manche weniger. Was ich sagen kann ist, das man unbedingt Geduld mitbringen sollte, will man mit Nischenseiten erfolgreich sein. Wie schon einige geschrieben haben erwarten sich viele das schnelle Geld von heute auf morgen. So läuft das aber nicht, man muss geduldig sein und Stück für Stück an seinem Projekt, an seiner Idee festhalten und arbeiten. Dann wird das auch was ;-)

  20. Leon Frank   •  

    Vielen Dank für diesen klasse Beitrag.
    Ich arbeite schon seit einigen Wochen an meiner Nischenseite: trockenbauschleifer-test.com und dieser Beitrag zu dem Thema gefällt mir sehr gut. Besonders schön finde ich die klare Gliederung und den Abschnitt zum Thema outsourcing, denn damit möchte ich mich in Zukunft genauer befassen.
    Hast du vielleicht Tipps zum Thema Motivation? Am Ball bleiben wenn die Seite über Nacht auf einmal von den top 10 wieder auf Seite 6 fällt, finde ich persönlich besonders schwer. Meist arbeite ich dann ein paar Tage gar nicht mehr an der Seite, bis ich wieder genügend Motivation habe.

    Viele Grüße
    Leon Frank

    • Dominik   •  

      Bin auch schon seit langem an ein paar Nischenseite dran. Habe mir deine Webseite angeschaut und musste feststellen, dass dein Thema, bzw. deine Keywords nicht wirklich rentabel sind… Nur weil es wenige gibt die danach suchen (350 pr.M. Trockenbauschleifer test) und man davon ausgeht die richtige Nische aus diesem Grund gefunden zu haben, heisst es noch lange nicht, dass man damit Geld verdient. Anscheinend ist der Markt einfach nicht da und zu wenig Interesse. Einfach mit einem Thema zu starten ist sicherlich nicht verkehrt. Jedoch sollte man sich am Anfang mit der Nischenrecherche gut beschäftigen und eine Nische finden, die auch ein entsprechendes Suchvolumen ergibt…. Ansonsten geht schnell die Motivation weg, da man das Gefühl hat, es klappt nicht… Weiterhin viel Erfolg!

  21. Steff   •  

    Wirklich ein toller Bericht! Wie kommt es, dann man sonst sehr wenig von dir im Netz findet? Schade! :-) Neben Peer Wandiger und anderen „Gurus“ sollte auf jeden Fall noch eine Frau stehen :-))

    Grüße

    • Jessica Ebert   •     Author

      Vielleicht weil ich keine großen Versprechen mache und kein „Guru“ sein möchte ;) Ich möchte umsetzbares Wissen vermitteln, welches KMU´s, Selbstständige, Freelance, Autoren, Blogger und Coaches effektiv für sich nutzen können und WIRKLICH messbare Ergebinsse bringt. VG Jess

  22. Lena   •  

    Hallo, sehr interessanter Artikel, gerade die Kommentare. Ich habe eine Frage: Ich habe selber die ein oder andere Nischenseite. Jede meiner Seite brauch immer ca. 4-6 Monate bevor es richtig los geht bei Google. Wie schaffen andere es, gerade bei der Nischenseiten-Challenge, nach ein paar Wochen bei Google auf 1 oder zumindest unter den Top 10 zu stehen und das mit den Hauptkeywords? Ich habe alles probiert, bei mir klappt das nicht!? Ausserdem habe ich meistens extreme schwankungen!

  23. Phillip   •  

    Hi

    Ich habe auch eine Nischenseite aufgebaut jedoch ein wenig anderes Konzept aber dein Blog hat mit geholfen.

  24. Thorsten   •  

    Hallo Guter Content hast du :-)

    Florian :

    Mal ganz am Rande hast du teilweise völlig recht man sollte versuchen nict nur bei einem Bereich (Faul) festzuhängen!
    Aber selbst als Amazon Händler (spreche da aus Erfahrung) bist du voll abhänig egal in welchem Bereich !

    Ich finde eine gute mischung bringt die würze!

    Ich habe auch gelesen das über das Azon Master kurz was geschrieben wurde…mag sein dass es alles ganz gut ist….aber ich denke eher dass es rein der Verkauf des Systems im vordergrund steht+diverse zusatzprodukte für viel Geld zu kaufen.. oder zum Email Marketing da gibt es ja andere Systeme wie Evergreen …doch da gehen die meinungen auch ausseinander!

    Es wird schwieriger die richtigen Nischen zu finden dann bleibt noch die Frage rein wieder über Amazon nur oder auch anderes nutzen?

    Florian du hast erwähnt dass ein Kunde 5 stellig mit Amzon verdient (nischen nur ? )

    wenn ich 5 stellig bleibe dann ist es ja eigentlich sinnvoll ein neues Projekt zu starten oder?

    ich finde eure Beiträge sinnvoll und auch hilfreich …was mir am“ Nischen Markt “ etwas fehlt sind wirkliche erfolgszahlen wege etc!

  25. Tayfun Caglar   •  

    Sehr schön alles beschrieben und wertvolle Informationen mit eingebunden. Nischenseiten sind etwas tolles, aber man sollte beachten das man in einer Abhängig arbeitet.

  26. Raphael   •  

    Guten Morgen,

    vielen Dank für den ausführlichen Guide ;)
    Ich habe Anfang des Jahres selbst versucht, eine Nischenseite auf die Beine zu stellen. Leider rankt meine Seite http://www.handgepaeck-koffer-online.de nicht wie gewünscht. Es ist also nicht ganz so einfach mit einer Nischenseite Geld zu verdienen, dazu gehört dann doch etwas arbeit.

    Ich denke aber wenn man es ordentlich macht und am Ball bleibt, kann man sich durchaus ein kleines passives Taschengeld verdienen.

    Viele Grüße,
    Raphael

    • atzen   •  

      Schau dir mal deine Seite an, http://www.handgepaeck-koffer-online.de – dann wirst du schon merken, warum die nicht hochkommt. Völlig kalter, seelenloser Content, dem man auf den ersten Blick ansieht, dass er nur für Suchmaschinen geschrieben ist. Solche unnatürlichen Ansammlungen von Keywords mag Google überhaupt nicht … Arbeite an deinem Content, dann wird das was mit der Seite!

  27. Armin96   •  

    Tolle Seite! Der Bericht ist super, ich schaue auf jeden Fall öferts hier vorbei ;)

  28. Lukas   •  

    Sehr coole mit vielen Infos und einfach erklärt. Weiter so! :)

  29. Maik   •  

    Gut geschrieben. Mit Nischenseiten kann man sich wirklich was schönes aufbauen und weit mehr verdienen als andere im Angestelltenverhältnis…wo man übrigens auch irgendwie abhängig ist… das ist nunmal überall der Fall.

  30. Patrik   •  

    Hallo Jessica. Kompliment! Du hast einen sehr angenehmen Schreibstil. Deine Artikel lesen sich, als ob man sich mit Dir unterhalten würde. Das ist nicht auf jeder Webseite so, oft ist der Stil etwas hölzern. Du kennst das sicher, dass man beim Lesen den Eindruck hat, dass etwas unbedingt in den Text gemusst hat. Hinsichtlich Nischenseiten habe ich die obligatorischen (zwei) Fehstarts hinter mir und werde mich demnächst nach meinem dritten Projekt umsehen. Ich habe bisher alle Texte selbst geschrieben, nur das mit den Links fällt mir schwer. Vor allem Links mit Ankertext weiß ich nirgendwo unterzubringen. Vielleicht hast Du dazu ja einen Tipp parat. In jedem Fall alles Gute!

  31. Ale   •  

    Hi Jess
    Hi Katharina,

    Als Erstes DANKE ich dir vielmals für deinen superspannenden und wertvollen Beitrag!
    Dein Blog ist echt grosse Klasse!

    Die grösste Herausforderung lag bei mir beim Traffic.
    Nicht beim kostenpflichtigen (PPC etc), sondern beim kostenlosen und spezifischen Traffic.

    Mittlerweile hab ich den Dreh raus..

    Interessante Anmerkung von Katharina, dass sich Affiliate-Programme lohnen wo man eine Provision von 20-50 Euro pro Neukunde erhält. Das spannende ist gerade, dass ich heute diesen Artikel lese und gestern eine Provision von 268 Euro Affiliate-Provision für den Verkauf eines einzigen digitalen InfoProdukts für die Vermittlung 1 Neukunden erhalten habe. Der Traffic für die Neukundengewinnung war kostenlos und kein PPC Traffic wie einige vielleicht denken mögen.

    Aber zugegeben, der Weg zum automatisierten Internet Einkommen war alles andere als schnell und einfach.
    Doch wenn man mal weiss wie, ist es leicht. Wie bei Allem im Leben.

    Ich bin so dankbar, habe ich anfangs Jahr nach unzähligen Stunden der Recherche, ein AffiliateSystem-Komplett-Videokurs von einem der erfolgreichsten deutschen Online Marketer für wenige Euros erworben.

    Die Richtigen Tools und Strategien sind beim Affiliate-Marketing echt unbezahlbar.

    Ich freue mich auf weitere wertvolle Beiträge von dir!

  32. Marco   •  

    Bin mittlerweile das 2te mal über deinen Artikel gestolpert und obwohl ich ihn eigentlich schon kenne, lese ich ihn gerne wieder durch und bin dann auch wieder etwas motivierter und versuche dran zu bleiben. Geduld scheint wirklich eine der wichtigsten Eigenschaften zu sein die man mitbringen sollte um erfolgreich mit Nischenseiten zu sein. Auf jeden Fall – VIELEN DANK – für deine wirklich tollen Beiträge. Die haben noch echten Mehrwert. Weiter so!

  33. Nicole   •  

    Vielen Dank für diesen ausführlichen und sehr interessanten Artikel über Nischenseiten.
    Den passenden Inhalt, genug Traffic und eine große Portion Durchhaltevermögen gepaart mit Geduld – Das sind wohl tatsächlich die wichtigsten Punkte um mit einer Nischenseite erfolgreich zu sein.
    Sehr gut und motivierend geschrieben. Weiter so!

  34. Marc   •  

    Hey Jessica, auch von mir Kompliment. Es tut immer gut, wenn die Artikel eben nicht a la ichmachdichkrassundreich geschrieben sind.. ich für meinen teil, stehe auf nieschenseiten, die mich vor allem auch thematisch interessieren und die viell. auch mal das Potenzial haben durch einen eigenen shop monetarisiert zu werden. Denn warum von Adsense leben, wenn ich etwas hmm nachhaltigeres aufbauen kann..

  35. Pingback: Warum 08/15 Nischenseiten auf die Dauer zum Scheitern verurteilt sind

  36. GoSpaces   •  

    Also Nischenseiten finde ich schon auch ziemlich interessant – ich baue da ab und zu nach Feierabend ein bisschen und die Ergebnisse sind teilweise schon echt zufriedenstellend.

    Werde mit dem Thema auf jeden Fall weitermachen in Zukunft!

  37. Flo   •  

    Vielen Dank für die guten Informationen. Ich finde man sollte immer eine Nische wählen, in der man auch potenziell einmal gutes Geld verdienen kann. Wählt man zu allgemeine Suchbegriffe oder Suchbegriffe für die es kein Partnerprogramm bzw. keinen Kaufwillen gibt, tut man sich sehr schwer mit dieser Seite ein wenig Geld zu verdienen.

    • Tim   •  

      Ich finde Nischenseiten super interessant wenn man sich die Zeit nimmt und auch die gedult hat .
      Ich werde mich da noch was weiter informieren .
      Danke schon mal für die zahlreichen Infos .

      Lg Tim

  38. Pingback: Die beliebtesten Beiträge in 2016 - Jessica-Ebert.de

  39. Rainer   •  

    Ein wirklich gut geschriebener Beitrag. Ob man Nischenseiten wirklich im „Tagesrhythmus“ aufbauen kann bezweifle ich jedoch. Da kommt doch einiges an Arbeit auf einen zu. Dazu wie schon geschrieben braucht es auch Geduld. Ob ein passives Einkommen damit noch so in naher Zukunft möglich ist, ist auch fraglich, die Konkurrenz wird immer größer, erste Seiten wurden abgemahnt. Und da die Konkurrenz eben nicht schläft ist es heute auch nicht mehr mit einmal Seite hinklatschen, laufen lassen und abkassieren getan. Man muss öfter mal Content nachlegen um nicht überholt zu werden.
    Nischenseiten können ein gutes Einkommen bringen, man sollte allerdings auch beachten dass einen Menge Arbeit drin steckt, bzw. dass man die Früchte erst einige Zeit später erntet.

  40. Florian   •  

    Hi Jessica,

    cooler Artikel. Nischenseiten sind ja nun meine Spezialität :). Es gibt wirklich unzählig viele Nischen in die man gehen kann… Das ist eigentlich das geniale an der Sache. Wichtig für den Anfang ist auf jedenfall, dass man ein Thema wählt, was einem auch Spaß macht und was einem liegt. Sonst verliert man schnell die Lust.

    Ansonsten eine geile Sache, die aber leider durch diverse Dinge immer mal wieder in Verruf gerät.

    Grüße
    Flo

    • Jessica Ebert   •     Author

      Hallo Flo, ja da hast du recht. Das Thema sollte zu einem passen. Sonst quält man sich dadurch und verliert schnell die Lust. Aber nur wer dranbleibt wird erfolgreich :) Vg Jess

  41. Lars   •  

    Hey,

    toller Beitrag, auch wenn er nun schon was älter ist. Nischenseiten sich immer noch sehr beliebt und auch ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit dem Thema. Wie Florian bereits gesagt hat, ist bei der ersten Nischenseiten vor allem der Spaß am wichtigsten. Man sollte sich mit der Materie auseinander setzen wollen und nicht sich zwingen müssen.

    Lg

  42. Carl Dauer   •  

    Wirklich ein toller Bericht! Ich selbst beschäftige mich mit Nischenseiten. Mir geht es dabei vor allem darum, viel über Google und seine Algorithmen zu lernen. Natürlich möchte ich meinem Besucher auch einen Mehrwert mitgeben, wie du es in diesem Artikel getan hast :)

    Grüße Carl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Newsletter anmelden & Gratis Ebook herunterladen!